Solidarität mit Carola Rackete: Demonstration in München

Ist Carola Rackete kriminell oder beispiellos menschlich? Auch in München solidarisieren sich zahlreiche Menschen mit der "Sea Watch 3"-Kapitänin und versammeln sich am Sonntag zu einer spontanen Demonstration. 
| AZ/min, AZ/lj, AZ/mag
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Bei der Demo in München: v.l. Katrin Habenschaden; Benjamin David, Thomas Lechner, Lena Odell und Micky Wenngatz.
min Bei der Demo in München: v.l. Katrin Habenschaden; Benjamin David, Thomas Lechner, Lena Odell und Micky Wenngatz.

München – Die deutsche Kapitänin des Rettungsschiffs "Sea-Watch 3" hat sich nach ihrer Festnahme in Italien verteidigt. "Die Situation war hoffnungslos. Und mein Ziel war es lediglich, erschöpfte und verzweifelte Menschen an Land zu bringen", sagte die 31-jährige Carola Rackete über ihre Anwälte der Zeitung "Corriere della Sera". "Ich hatte Angst", sagte die Kapitänin. Sie habe Suizide befürchtet.

Rackete hatte das Schiff mit 40 Migranten in der Nacht zum Samstag unerlaubt in den Hafen von Lampedusa gesteuert und war festgenommen worden. Ihr drohen eine Geldstrafe, mehrere Anklagen und im schlimmsten Fall Haft.

Aus Deutschland erreichte die Kapitänin eine Welle der Solidarität. In München postierten sich am Sonntagabend rund 1.000 Menschen vor dem italienischen Konsulat am Friendsengel.

Redner kritisieren deutsche und italienische Flüchtliungspolitik

Benjamin David hatte mit seinem Verein Isarlust eine Spontandemo organisiert, um Solidarität mit der Kapitänin zu bekunden und gegen Abschottungspolitik zu protestieren. Lifelife-Skipper Claus-Peter Reisch sprach auf Italienisch mit dem Konsul. Rackete sei keine Verbrecherin und Italien solle "den Weg der Menschlichkeit gehen".

Auch Grünen-Vorsitzende Katrin Habenschaden war vor Ort und sagte, Menschen zu retten sei "keine politisch-strategische Frage, sondern selbstverständlich". "Salvini gehört vor ein Gericht gestellt - wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit", sagte Micky Wengatz von der SPD. Der italienische Innenminister, Matteo Salvini, hatte die Flüchtlingsretter von "Sea Watch" als Kriminelle bezeichnet. 

Thomas Lechner, der für die Ehrenamtler, die sich in der Stadtgesellschaft engagieren, kritisierte auch die deutsche Flüchtlingspolitik, die mit der Isolierung von Geflüchteten in Ankerzentren in das gleiche Horn blase wie ein Salvini. Er forderte die Stadt München auf ein "sicherer Hafen" zu werden, also Teil einer Initiative der Kommunen, der München bisher nicht beigetreten ist.

Lesen Sie hier: Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf sammeln für

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren