So wollen die Münchner Grünen das Artensterben aufhalten

In München sind etwa 20.000 Arten verschwunden. Mehr Personal soll das stoppen.
| Christina Hertel
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
15  Kommentare Artikel empfehlen
Das Baureferat soll ein neues "Pflegeprogramm" für Grünflächen erarbeiten. (Symbolbild)
Das Baureferat soll ein neues "Pflegeprogramm" für Grünflächen erarbeiten. (Symbolbild) © Hüseyin Ince

München - Rund eine Million Tier und Pflanzenarten sind weltweit vom Aussterben bedroht. Aber auch in München schwindet die Vielfalt der Natur. Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass in hier 9.000 bis 20.000 Arten verschwunden sind, so schreibt es die Grünen-Fraktion im Stadtrat.

Gemeinsam mit der SPD wollen die Grünen etwas gegen das Artensterben tun. Deshalb hat die Rathauskoalition nun fünf Anträge gestellt, die den Naturschutz in München stärken sollen.

Mit Manpower gegen das Artensterben

Gelingen soll dies vor allem durch mehr Personal: Das Referat für Klima- und Umweltschutz soll 15 neue Stellen bekommen. Diese Leute sollen unter anderem neue Schutzgebiete ausweisen. Auch für Beratung und Information der Öffentlichkeit werden die neuen Mitarbeiter zuständig sein. Außerdem sollen sie lokale Naturschutzkonzepte erstellen, heißt es in einem der Anträge.

Lesen Sie auch

Weniger Mahd in München

Auch die städtischen Grünflächen werden sich verändern. Denn das Baureferat soll laut der Anträge ein neues "Pflegeprogramm" für seine Grünflächen erarbeiten.

Im Regelfall soll es nur noch zwei Mal im Jahr eine Mahd geben - außer auf Erholungs-, Freizeit- und Sportflächen. Ziel ist, dass sich so insektenfreundliche Langgras- und Blühwiesen entwickeln.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 15  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
15 Kommentare
Artikel kommentieren