So unterschiedlich meistern Münchner Gastronomen die Corona-Krise

Münchens Gastronomie reagiert unterschiedlich auf die Corona-Regeln – die Fortsetzung vom großen AZ-Check.
| Kimberly Hagen
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Auch der Bayerische Hof schließt seine Restaurants während der Corona-Krise. (Archivbild)
dpa/Inga Kjer Auch der Bayerische Hof schließt seine Restaurants während der Corona-Krise. (Archivbild)

München - Essen mit Anstand ist nun Essen mit Abstand. Doch mit einem 1,5-Meter-Mindestabstand ist es nicht getan, die neuen Corona-Regeln (nur bis 15 Uhr, maximal 30 Gäste) zwingen auch viele Gastronomen zum Schließen. Teil 2 vom großen AZ-Check, wie Münchens Gastro mit dem Shutdown umgeht:

Brenner/Buffet, Kull/Bar, Centrale/Riva: Alles dicht!

Alle Lokale von Rudi Kull schließen vorerst. "Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen, jedoch steht für uns die Gesundheit aller an erster Stelle. Wir freuen uns schon, wenn wir diese Zeit gemeinsam gemeistert haben!"

Das Donisl hat den kompletten März geschlossen

Das Wirtshaus am Marienplatz bleibt voraussichtlich bis 1. April zu. "Bis dahin: Bleibt gesund und passt auf Euch und Eure Lieben aus!", sagt die Familie Reindl.

Solo Italia mit kürzeren Öffnungzeiten

Das Restaurant in der Bergstraße hat von 10-15 Uhr geöffnet und bietet jetzt auch Frühstück und einen Lieferservice an.

Das Atelier im Bayerischen Hof schließt vorerst

Das einzige Drei-Sterne-Restaurant der Stadt im Bayerischen Hof schließt bis auf weiteres. Küchen-Star Jan Hartwig: "Gesundheit geht über alles. Wir sehen uns bald wieder. Bleibt gesund!"

Im Bayerischen Hof schließen unter anderem auch Trader Vic’s, Palais Keller und Falk’s Bar.

Coronavirus in München: Die heruntergefahrene Stadt

Auch der Augustiner Keller macht zu

Das Traditionslokal schließt bis 1. April.

Auch die Käfer-Schänke macht dicht - aber nicht komplett

Aufgrund der aktuellen Lage bleibt das Lokal von Michael Käfer für die nächsten 14 Tage zu. Aber: Das Delikatessenhaus und der Online-Shop bleiben offen: "Wir versorgen euch weiterhin mit Vollgas!" Alle Bestellungen werden auch ausgeliefert.

Das Steirer ist "Canceled by Coronavirus"

Bis auf weiteres hat Werner Hochreiters Lokal am Viktualienmarkt zu: "Das soll unser Beitrag sein, die Infektionskette zu unterbrechen!" Auf Instagram heißt es: "Canceled by Coronavirus".

Das Restaurant Blauer Bock hat ebenfalls dicht

Bis auf weiteres hat das Lokal zu, auf Instagram empfiehlt das Team um Hans Jörg Bachmeier, daheim zu bleiben und die Hände zu waschen.

Der Ratskeller schließt "aus wirtschaftlichen Gründen"

Die Wirte Peter Wieser und Thomas Winklhofer teilen mit, dass sie "aus wirtschaftlichen Gründen" erstmal schließen. "Realistische Wiedereröffnung", sagen sie, "je nach Entwicklung und behördlicher Anweisung könnten sein: 6. oder 14. April 2020." Und entwaffnend ehrlich: "Bleiben Sie gesund! Wir brauchen Sie wieder, liebe Gäste!"

Zum Franziskaner/Löwenbräukeller schließen ihre Pforten

Beide Traditionshäuser schließen vorerst. Gerade für den Franziskaner gab es das der Familie Reinbold zufolge in all den Jahren noch nie: "Ab Mittwoch erleben wir zum ersten Mal eine vorübergehende Schließung unserer Traditionsgaststätte seit Bestehen. Wir wünschen Ihnen beste Gesundheit in diesen außergewöhnlichen Zeiten." Beim Löwenbräukeller heißt es optimistisch: "Die Zeiten, wo wir wieder zusammen im Biergarten sitzen und unser bayerisches Lebensgefühl zelebrieren, kommen ganz bestimmt wieder."

Den ersten Teil der Serie können Sie hier nachlesen!


Liebe Gastronomen, wie gehen Sie mit der neuen Situation um? Schreiben Sie uns gern: leute@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren