So läuft die OB-Stichwahl in München ab

Am Sonntag in einer Woche findet die OB-Stichwahl in München statt - aufgrund des Coronavirus' werden ausschließlich Briefwahlen durchgeführt. In den kommenden Tagen bekommen Wähler ihre Unterlagen zugeschickt.
| Emily Engels
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die OB-Stichwahl wird ausschließlich per Briefwahl durchgeführt. (Symbolbild)
Felix Hörhager/dpa Die OB-Stichwahl wird ausschließlich per Briefwahl durchgeführt. (Symbolbild)

München - Die Corona-Krise hat auch auf die OB-Stichwahl zwischen Dieter Reiter (SPD) und Kristina Frank (CSU) am 29. März Auswirkungen. Der Freistaat hat beschlossen, alle Stichwahlen als reine Briefwahl durchzuführen.

OB-Stichwahl: Die ersten Briefe sind unterwegs

Alle 1,1 Millionen wahlberechtigten Münchner werden automatisch angeschrieben. Die Wahlunterlagen werden in Wellen verschickt. Die ersten 300.000 sind unterwegs. Die Druckerei arbeite "rund um die Uhr", sagt Kreisverwaltungsreferent Thomas Böhle (SPD). Der Versand der letzten Welle sei erst kurz vor dem Wahlwochenende möglich.

Der Wahlbrief muss bis Sonntag, 29. März, 18 Uhr, eingegangen sein. Entweder mit rosa Versandumschlag per Post, oder durch Einwurf in einen der Sonderbriefkästen. Diese stehen ab Freitag, 27. März, zur Verfügung, die letzte Leerung findet am Wahlsonntag, 18 Uhr, statt. Sonderbriefkästen gibt es unter anderem im KVR, Ruppertstraße 11 und 19 oder am Neuen Rathaus am Marienplatz.

Coronavirus in München: Die heruntergefahrene Stadt

Lesen Sie auch: Grüne stärkste Fraktion - das sind Münchens neue Stadträte

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren