Servus, Spielzeugwunderland: Laden in der Münchner Altstadt macht dicht

Für Fans von Miniatur-Puppenstuben, alten Zinnfiguren, Blechautos, Christbaum- und Osterschmuck ist Gunnar Schweizers Laden in der Münchner Altstadt 42 Jahre eine Anlaufstelle. Jetzt macht er zu.
| Irene Kleber
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
15  Kommentare 1 – Artikel empfehlen
Auch das gibt es bei Gunnar Schweizer zu kaufen: ein Wasserspiel aus Blech, das der Nürnberger Spielzeug-bauer Bernd Tucher historischem Spielzeug nachempfunden hat.
Auch das gibt es bei Gunnar Schweizer zu kaufen: ein Wasserspiel aus Blech, das der Nürnberger Spielzeug-bauer Bernd Tucher historischem Spielzeug nachempfunden hat. © Bernd Wackerbauer

München - Letztens war diese Dame da, wegen dem Christbaumfrosch aus dem Schaufenster. Weil die Mama, die hänge sich nämlich nur Frösche an den Baum, jedes Jahr kommt ein neuer dazu, und den mit dem Goldbauch hat sie noch nicht - ja, wo ist denn der jetzt hin?

Gunnar Schweizer hat sich am schlohweißen Bart gezupft, dann die Haare gerauft, Schubladen geöffnet und Schachteldeckel gelupft. Verkauft, grad vor einer Viertelstunde - aber ein allerletzter findet sich vielleicht ja noch irgendwo, Moment, na bitte! Darf's auch der hier sein, mit einem goldenen Krönderl?

Im Schaufenster an der Maxburgstraße 4 sind die Schilder nicht zu übersehen: Das Puppenstuben- und Zinnfigurenkabinett hat Räumungsverkauf.
Im Schaufenster an der Maxburgstraße 4 sind die Schilder nicht zu übersehen: Das Puppenstuben- und Zinnfigurenkabinett hat Räumungsverkauf. © Bernd Wackerbauer

"Schweizers Puppenstuben- und Zinnfigurenkabinett" schließt

Wieder so ein Moment, wo es ihm dann doch weh ums Herz geworden ist, bei aller Entschlossenheit, den Laden aufzugeben.

Die Herrenstraße in Dießen am Ammersee um 1900, auf der rechten Seite (2. Haus) ist die Zinngießerei Schweizer zu sehen.
Die Herrenstraße in Dießen am Ammersee um 1900, auf der rechten Seite (2. Haus) ist die Zinngießerei Schweizer zu sehen. © privat

42 Jahre "Schweizers Puppenstuben- und Zinnfigurenkabinett" in der Altstadt werden Ende des Monats Geschichte sein. Und viele Fans seiner Miniatur-Preziosen, die wissen dann nicht mehr wohin. So ein Spielzeugwunderland gibt es in München halt kein zweites Mal.

Tausende winziger Spaßmacher kann man hier bestaunen, von kurbelbetriebenen Blech-Wasserspielen über mundgeblasene und nach alten Vorlagen bemalte Nikoläuse und Lokomotiven.

Putzig als Tischdekoration: Osterhasen samt Landschaft als Zinnfiguren- sie werden in der Dießener Werkstatt gegossen und handbemalt.
Putzig als Tischdekoration: Osterhasen samt Landschaft als Zinnfiguren- sie werden in der Dießener Werkstatt gegossen und handbemalt. © Bernd Wackerbauer

In den Vitrinen stehen kleine Holzosterhasen aus dem Erzgebirge, viktorianische Puppenküchen mit winzigen gehäkelten Tischdeckchen und ein schier unendlicher Fundus an bunt lackierten Flachfigürchen aus Zinn, von der Igelkutsche bis zur Eichenwaldlandschaft.

Die Schweizers - eine der ältesten Zinngießerfamilien Bayerns

Zu den Schweizers muss man wissen, dass sie eine der ältesten Zinngießerfamilien Bayerns sind, bis ins 18. Jahrhundert reicht der Stammbaum zurück. 1796 hat Adam Schweizer dann in Dießen am Ammersee eine Zinngießerei gegründet. Dort produzierte er Trachtenschmuck, Devotionalien für Wallfahrer und Miniaturen für Puppenhäuser, später auch Christbaumschmuck.

Die Zinngießerei in Dießen gibt es bis heute, auch die dortigen zwei Läden führt immer noch die Familie. Und Gunnar Schweizer (59), der wie der leibhaftige Nikolaus ausschaut und der letzte Zinngießermeister seiner Familie ist, hatte den Laden in der Münchner Altstadt in der Maxburgstraße übernommen.

Da gibt's viel zu schauen: eine Puppenküche mit viel Miniaturporzellan und bemalten Zinntellern aus den Dießener Werkstätten.
Da gibt's viel zu schauen: eine Puppenküche mit viel Miniaturporzellan und bemalten Zinntellern aus den Dießener Werkstätten. © Bernd Wackerbauer

Die Zinnfiguren produziert ihre Werkstatt noch selbst, alles andere stammt aus Familienwerkstätten in Thüringen, Sachsen, Tschechien oder Polen. Die Hersteller, sagt Gunnar Schweizer, kenne er alle persönlich. Dass er den Laden schließt, liegt übrigens nicht nur an der Coronakrise. Eine Sechstagewoche und sonntags Buchhaltung sei einfach sehr anstrengend geworden. Und der Sohn, der sich in Dießen um die Werkstatt kümmert, könne sich auch nicht zweiteilen. Und so läuft der Räumungsverkauf noch bis Ende Januar, spätestens Ende Februar wird der Laden zu sein.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Der Christbaumfrosch mit dem Goldbauch hat übrigens eine hübsche neue Heimat gefunden. Nicht in einer Kiste, aufs nächste Christfest wartend. Er hängt an einer Wohnzimmerlampe. Ein Glücksfrosch, vielleicht.


Schweizers Puppenstuben- und Zinnfigurenkabinett ist noch bis Ende Januar geöffnet. Maxburgstraße 4 (nahe Stachus) Mo-Fr 10.30-17.30 Uhr
Sa 10.30-13 Uhr, 089 29 37 97, www.mini-kabi.net

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 15  Kommentare – mitdiskutieren 1 – Artikel empfehlen
15 Kommentare
Artikel kommentieren