Sebastian Roloff (SPD): Auf dem Sprung nach Berlin

Die SPD zieht im Münchner Süden mit Sebastian Roloff ins Rennen. Dank eines aussichtsreichen Listenplatzes dürfte es für ihn im Herbst auch ohne Direktmandat in die Hauptstadt gehen.
| Christina Hertel
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Sebastian Roloff tritt im Münchner Süden für die SPD an.
Sebastian Roloff tritt im Münchner Süden für die SPD an. © IMAGO / ZUMA Wire

München - Ein Zimmer in Berlin hat sich Sebastian Roloff noch nicht gesucht. Auch, wenn es praktisch sicher ist, dass der 38-Jährige ab Herbst einen Großteil seiner Zeit in der Hauptstadt verbringen wird: Wenn die SPD in Bayern nicht plötzlich doch noch massiv abrutscht, wird er in den nächsten Bundestag einziehen. So eine gute Platzierung erhielt er auf der bayerischen Landesliste. Außerdem kämpft Roloff im Münchener Süden um das Direktmandat. 

Seinen Schreibtisch bei MAN, wo er als Personalleiter arbeitete, räumte Roloff schon vor gut vier Wochen. Er könne es kaum erwarten, endlich loszulegen, sagt Roloff. Als Abgeordneter – nicht nur als Kandidat. Denn auch bei der Bundestagswahl zuvor kandidierte er für die SPD im Münchner Süden – allerdings ohne Erfolg. Der Wahlkreis gehört seit 1976 fast ohne Ausnahme der CSU und das war auch 2017 nicht anders.

Sebastian Roloff nicht immer einer Meinung mit Scholz

Inzwischen hat sich allerdings vieles getan. Für die Partei:  Die SPD überholte in einer Umfrage vor kurzem sogar die Union. Aber auch für Roloff persönlich: In den vergangenen Jahren gelang es ihm, die bayerische SPD so von sich zu überzeugen, dass sie lieber ihn auf einen aussichtsreichen Listenplatz setzten, als Florian Post, obwohl der schon seit Jahren im Bundestag sitzt. 

Das sorgte für Ärger. Florian Post macht seitdem Wahlkampf auf eigene Faust, wetterte gegen die Parteivorsitzende und die - wie er es nennt - "Gaga-Sprache" der SPD, die plötzlich Wörter wie Kandidierenden-Plakate enthalte. 

Roloff  hingegen gendert ganz selbstverständlich, spricht von KandidatInnen und veranstaltet mit der SPD-Chefin Saskia Esken Online-Diskussionsrunden. Trotzdem ist es Roloff wichtig, zu betonen, dass er seinen eigenen Kopf hat. Trotz guter Umfragewerte für Olaf Scholz, den Kanzlerkandidat der SPD, sei er nicht immer der gleichen Meinung wie er. "Die 12 Euro Mindestlohn, die die SPD gerade fordert, könnten von mir aus mehr sein", sagt Roloff. 

Roloff hält Kontakt zu Menschen in Afghanistan

Auch will er im Bundestag genau nachfragen, was bei dem Afghanistan-Einsatz schiefgegangen sei. Er stehe gerade mit etwa 30 Menschen in Kontakt, die in Afghanistan festsaßen. Er habe sich beim Auswärtigen Amt dafür eingesetzt, dass die auf eine Liste gesetzt werden, um ausreisen zu können. Er habe Dokumente zusammengestellt, Tipps für das Asylverfahren gegeben. 

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Roloff studierte Jura und half Geflüchteten schon häufiger vor Gericht. Auch nun im Wahlkampf will er den  Menschen nicht einfach bloß einen Kugelschreiber in die Hand drücken. Er versuche immer im Rahmen seiner Möglichkeiten zu helfen und da telefoniere er dann schon mal mit Krankenkassen und Behörden. "Manche bringen extra den Rentenbescheid mit an den Infostand", sagt Roloff. Dem Sachbearbeiter am anderen Ende der Leitung erzähle er dann immer, dass er der Kandidat der SPD sei. Im Herbst wird sich das wohl ändern. Dann darf er sich wohl endlich als Abgeordneter vorstellen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren