Rockavaria-Festival 2018 in München: Die Toten Hosen sind Headliner

Seit dieser Woche ist das neue Konzept des "Rockavaria"-Festivals bekannt. Nun steht auch der erste Headliner fest. 
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Toten Hosen spielen als Headliner auf dem Rockavaria-Festival 2018.
Alexander Prautzsch/dpa-Zentralbild/dpa Die Toten Hosen spielen als Headliner auf dem Rockavaria-Festival 2018.

München - Die "Toten Hosen" rocken den Königsplatz im Juni kommenden Jahres! Die deutsche Punkrock-Band steht als erster Headliner des neu konzipierten "Rockavaria"-Festivals 2018 fest, wie der Veranstalter am Freitag mitteilte. 

Auch andere Bands und Künstler stehen bereits fest, darunter "Royal Republic", "Emil Bulls", die "Donots", "Rose Tattoo", "Turbotier" und die "Drunken Swallows". Welche weiteren Musiker bei dem Festival auftreten werden, gibt "Global Concerts" am 13. November bekannt. "Das ist auch nicht ohne und wird mit Hochkarätern aus der Hard-Rock- und Heavy-Metal-Szene besetzt sein", wird Geschäftsführer Christian Diekmann auf der "Rockavaria"-Homepage zitiert. 

Auf zwei Bühnen findet das Event am 9. und 10. Juni 2018 auf dem Münchner Königsplatz statt. Jeweils zehn Bands spielen pro Tag. In diesem Jahr wurde das Festival abgesagt, davor war der Olympiapark Austragungsort. 

Tickets sind bereits verfügbar: Ein Eintagesticket kostet 97,50 Euro, ein Zweitagesticket 169,50 Euro. Die Toten Hosen gehören zweifelsohne zu den beliebtesten und bekanntesten Festival-Bands in Deutschland und sind regelmäßig Headliner bei Festivals wie "Rock am Ring", "Highfield" oder "Southside".

Lesen Sie hier: AZ-Kommentar - Rockavaria am Königsplatz: Kulturvermüllung

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren