Rede im Bayerischen Hof: Stoibers Rundumschlag

Der CSU-Ehrenvorsitzende kritisiert bei einer Rede im Hotel Bayerischer Hof Angela Merkel, fabuliert über Horst Seehofer als Kanzlerkandidaten und lobt österreichische Spitzenpolitiker in höchsten Tönen.
| Ralf Müller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Edmund Stoiber teilte kräftig aus.
dpa Edmund Stoiber teilte kräftig aus.

München - Edmund Stoiber ist noch immer für einen vollen Saal gut. Bei einer Veranstaltung des Wirtschaftsbeirats der Union (WBU) vor 400 Gästen im Hotel Bayerischer Hof hat der ehemalige CSU-Chef zum Rundumschlag ausgeholt. Eigentlich war das vorgegebene Thema „Brexit“, doch der 74-Jährige ließ sich über nahezu alle aktuellen Themen aus: Flüchtlinge, Rechtspopulisten, die Entwicklung in der Türkei.

Lesen Sie hier: Kritik aus Union an de Maizières Sicherheitspaket

Der Redefluss des ehemaligen Ministerpräsidenten hinderte einen Gast aber nicht daran, eine hinterlistige Frage zu stellen: Er stimme hundertprozentig mit den CSU-Positionen überein, sagte er, aber könne man bei der Bundestagswahl 2017 denn Bundeskanzlerin Angela Merkel wieder als Kanzlerin wählen? Werde sie dann nicht in ihrer falschen Flüchtlingspolitik bestärkt? „Wie sollen wir wählen?“, flehte er Stoiber an.

Kanzlerkandidat Seehofer?

Der Mann musste einigermaßen unbelehrt nach Hause gehen. Immerhin: Eine halbe Antwort erhielt er von Stoiber: Sein Nachfolger Horst Seehofer habe klargestellt, dass nur er bei der Bundestagswahl in Bayern plakatiert werden solle. Und es sei auch möglich, dass Seehofer auf der Bundestagsliste der CSU kandiere. Und dann sagte der ehemalige CSU-Kanzlerkandidat noch einen rätselhaften Satz: „Die Hoffnung, die Sie angesprochen haben, bleibt ja“. Also vielleicht doch ein Kanzlerkandidat Seehofer? Eine regelrechte Verbeugung machte Stoiber vor dem neuen österreichischen Kanzler Christian Kern (SPÖ) und seinem Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP), die in Sachen Türkei-Beitritt zur EU „endlich einmal Klartext“ geredet hätten.

Lesen Sie hier: Seehofer verstößt gegen eigenes Haushaltsziel

Dagegen machte er aus seiner Enttäuschung über die Reaktion der EU und Kommissionschefs Jean-Claude Juncker auf das Brexit-Votum keinen Hehl. Juncker sei aufgetreten, „als wollte er die Briten bestrafen“, kritisierte Stoiber. Auch Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) habe „Drohungen ausgesprochen“. „Das kann man nicht machen“, meinte er. Und dann gab es noch einen Seitenhieb in Richtung Kanzlerin: Nur zu sagen, „Wir wollen ein besseres Europa“, reiche ihm nicht. Man müsse jetzt konkrete Schritte unternehmen wie etwa die Rückverlagerung von Zuständigkeiten an die Mitgliedsstaaten oder deren Regionen.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren