Rathaus-Initiative gegen linken Antisemitismus

Schwarz-Rot will der umstrittenen BDS-Kampagne keine Räume mehr geben.
| Felix Müller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch.
Peter Kneffel/dpa IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch.

München - BDS ruft zum Boykott israelischer Waren auf. Am Dienstag reichten SPD und CSU einen Antrag ein, den Unterstützergruppen keine städtischen Räume mehr zu vermieten. Immer wieder hatten Veranstaltungen von BDS-Gruppen im Eine-Welt-Haus und Gasteig stattgefunden.

SPD und CSU nannten BDS "antisemitisch". Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG), Charlotte Knobloch, lobte die Rathaus-Initiative. Israelfeindliche Tiraden von BDS hätten in München speziell im linken politischen Spektrum und in kirchlichen Kreisen zu einer "spürbaren Zunahme des antisemitischen Antizionismus" geführt, sagte sie.

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren