Wiesn-Chef Baumgärtner warnt: Die Maß könnte heuer 14 Euro kosten

Er werde alles dafür tun, dass die Preise nicht allzu sehr steigen, bekräftigt Clemens Baumgärtner. Eine Corona-bedingte Oktoberfest-Absage befürchtet der Wiesn-Chef für 2023 nicht: "Ernsthafte Zweifel kann da nur Karl Lauterbach haben – aber Killerviren-Kalle nimmt ja niemand mehr ernst."
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
31  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Im vergangenen Jahr lagen die Bierpreise auf der Wiesn zwischen 12,60 Euro und 13,80 Euro für die Maß. (Symbolbild)
Im vergangenen Jahr lagen die Bierpreise auf der Wiesn zwischen 12,60 Euro und 13,80 Euro für die Maß. (Symbolbild) © Armin Weigel/dpa/Symbolbild

München - Es sieht so aus, als müssten Besucher auf dem Münchner Oktoberfest in diesem Jahr für eine Maß (noch) tiefer in die Taschen greifen.

Steigender Bierpreis bereitet Wiesn-Chef Baumgärtner "große Bauchschmerzen" 

"2022 bewegten wir uns zwischen 12,60 und 13,80 Euro. Es ist zu befürchten, dass 2023 die 14-Euro-Grenze fällt", sagte Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner der "Bild"-Zeitung.

Clemens Baumgärtner ist seit 2019 Wirtschaftsreferent der Stadt München, seine Amtszeit endet 2025. (Archivbild)
Clemens Baumgärtner ist seit 2019 Wirtschaftsreferent der Stadt München, seine Amtszeit endet 2025. (Archivbild) © imago images/STL

Dies bereite ihm große Bauchschmerzen, sagte der Wirtschaftsreferent der Stadt weiter. Er werde alles dafür tun, dass die Preise nicht allzu sehr stiegen. 

Baumgärtner über Lauterbach: "Killerviren-Kalle nimmt niemand mehr ernst"

Der 47-Jährige macht sich heuer keine Sorgen, dass der Wiesn eine Absage wegen Corona droht. "Die wird ganz sicher stattfinden. Ernsthafte Zweifel kann da nur Karl Lauterbach haben – aber Killerviren-Kalle nimmt ja niemand mehr ernst", wird er im "Bild"-Interview zitiert.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Das Oktoberfest wird in diesem Jahr vom 16. September bis zum 3. Oktober über die Bühne gehen. Damit wird die Wiesn 18 Tage dauern - zwei Tage länger als gewöhnlich.

Geplante Abschaltung von Isar 2: Baumgärtner befürchtet "Strom-Preistreiberei"

Auch zum Thema steigende Energiepreise äußerte sich Baumgärtner und mahnte an, dass "ein unideologischer Blick auf Preis und Versorgungssicherheit geworfen werden" müsse.

Er plädiert in diesem Zusammenhang eindeutig dafür, das Atomkraftwerk Isar 2 mindestens bis 2025 weiterlaufen zu lassen, um "eine Strom-Preistreiberei" für die Bürger zu vermeiden: "Wir haben eh schon mit die höchsten Strompreise in Europa."

Falls Isar 2 wie von der Bundesregierung geplant wirklich am 15. April abgeschaltet werden sollte, sehe er den Wirtschaftsstandort München gefährdet, betonte Baumgärtner.

Seine Amtszeit endet im Februar 2025: "Mir macht jeder Tag Arbeit im Wirtschaftsreferat für meine Stadt München Spaß. Alles Weitere müssen dann andere entscheiden."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
31 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare