OB Dieter Reiter zum Oktoberfest 2022: Stadt stellt sich gerade auf 2G-Wiesn ein

Laut Oberbürgermeister Dieter Reiter ist die Stadt gerade dabei, sich auf ein 2G-Oktoberfest in diesem Jahr einzustellen. Der Einlass könnte demnach mit Bändchen kontrolliert werden.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
15  Kommentare Artikel empfehlen
Wiesn-Tradition: OB Dieter Reiter beim Anstich im Schottenhamel-Festzelt. Den gab es in den vergangenen beiden Jahren nicht. (Archivbild)
Wiesn-Tradition: OB Dieter Reiter beim Anstich im Schottenhamel-Festzelt. Den gab es in den vergangenen beiden Jahren nicht. (Archivbild) © Sven Hoppe/dpa

München - Kann das Oktoberfest in diesem Jahr nach zweimaliger Absage (endlich) wieder stattfinden? Und wenn ja, wie und mit welchen Regeln?

Fragen wie diese beschäftigen die Stadt bereits jetzt, viele Monate vor dem geplanten Start im September. OB Dieter Reiter (SPD) zufolge könnte vieles auf eine 2G-Wiesn hinauslaufen.

"Was die weltweite Pandemielage betrifft, kann ich mir nicht vorstellen, dass sich die Situation bis dahin komplett entspannt hat", sagte der Oberbürgermeister im großen AZ-Neujahrsgespräch. Und weiter: "Einen unkontrollierten Zugang zum Oktoberfest kann es deshalb aus meiner Sicht nicht geben. Wir sind deshalb gerade dabei, uns auf das Szenario für ein 2G-Oktoberfest einzurichten."

OB Reiter: Wiesn-Entscheidung spätestens im Mai

Eine Entscheidung, ob das Oktoberfest heuer wieder stattfinden kann, soll laut Reiter in "vier, spätestens fünf Monaten" entschieden werden.

Eine Zugangskontrolle könnte sich der OB beispielsweise mit Einlassbändchen vorstellen, die an einer zentralen Stelle nach Vorzeigen von Impfnachweis und Ausweisdokument ausgegeben werden. Diese könnten die Ordner vor Ort dann leicht kontrollieren. Jedoch stellt Reiter klar, dass es für Münchner auch die Möglichkeit geben müsse, spontan auf die Wiesn zu gehen.

Lesen Sie auch

Eine Sache, bei der sich Reiter sicher ist: Wenn die Wiesn stattfindet, wird es eine Wiesn, wie man sie aus der Vergangenheit kennt. Eine "Vereinzelung oder Abstände in den Zelten" werde es dann nicht geben, so der OB im AZ-Gespräch. "Insofern kann auf jeden Fall Oktoberfest-Feeling aufkommen. Ich hätte auch gerne wieder einen kleinen Silberstreif am Horizont, dass es im Spätsommer 2022 wieder so etwas wie Normalität geben kann."

Lade TED
 
Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 15  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
15 Kommentare
Artikel kommentieren