Ex-Chef der Wiesnwache verriet bewusst Kollegen

Zwei Jahre lang hat der Geheimnisverrat eines hohen Beamten intern sowie bei der Justiz keine Folgen gehabt. Am Dienstag war der Fall im Landtag.
| Nina Job
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
7  Kommentare Empfehlungen
Der Ex-Chef der Wiesnwache verriet bewusst die Razzia  - und damit seine Kollegen.
dpa Der Ex-Chef der Wiesnwache verriet bewusst die Razzia - und damit seine Kollegen.

München - Vor zwei Jahren warnte der Chef der Wiesnwache, Christian W., einen Wirt vor einer Razzia. Am Montag mussten deshalb Landespolizeipräsident Wilhelm Schmidbauer und Münchens neuer Polizeipräsident Thomas Hampel im Landtag vor dem Ausschuss für Fragen des öffentlichen Rechts Rede und Antwort stehen. Die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Katharina Schulze, hatte einen Antrag gestellt.

Razzia verraten: Polizeiskandal im Ausschuss

Landespolizeipräsident Schmidbauer berichtete, dass Christian W. am 4. September 2018 an einer Einsatzbesprechung teilgenommen hatte. Dabei planten Staatsanwältin, Steuerfahnder, Zoll und Polizei die Razzia am 1. Oktober 2018. Diese richtete sich gegen Akram A., den Chef der Reinigungsfirma im Winzerer Fähndl. A. wurde später zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt.

Laut Schmidbauer schlug W. in der Besprechung vor, den Wiesnwirt vorab zu informieren. Doch dies wurde explizit untersagt - "wegen möglicherweise persönlichen Beziehungen" zwischen Wiesnwirt Peter Pongratz und Akram A.

Wiesnwache-Chef verriet Razzia

Doch Christian W. setzte sich darüber hinweg - und berichtete Pongratz am Vortag von der Polizeiaktion. Das wiederum erzählte er während der Razzia der Staatsanwältin. Diese leitete ein Ermittlungsverfahren gegen ihn ein. Ein Disziplinarverfahren gegen den Chef der Wiesnwache gab's aber nicht. Polizeipräsident Andrä sah davon ab.

Lesen Sie auch

In diesem Frühjahr stand die Beurteilung von W. an. "Als das Innenministerium am 26. März beim Polizeipräsidium anfragte, ob es Hindernisse gegen eine Beförderung gibt, hieß es: Nein", so Schmidbauer gestern. Also wurde W. befördert. Kurz danach wurden die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gegen W. eingestellt - kein hinreichender Tatverdacht.

Strafbefehl gegen Ex-Chef der Wiesnwache

Doch im Juni nahm der Generalstaatsanwalt die Ermittlungen wieder auf. Am 1. August erging ein Strafbefehl über 80 Tagessätze. Andrä wollte W. daraufhin belehren. Schmidbauer: "Damit war ich nicht einverstanden. Ich war überrascht über die Höhe des Strafbefehls."

Erst jetzt wurden die Zügel angezogen. Andräs Nachfolger, Thomas Hampel, veranlasste eine umfassende Überprüfung und leitete ein Disziplinarverfahren ein. W. wurde von Polizeiaufgaben vorerst abgezogen. Er kümmert sich jetzt um den Aufbau von Impfzentren.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 7  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
7 Kommentare
Artikel kommentieren