Bilder: Brauereichefs stellen ihr Wiesn-Bier vor

Am Montagabend haben die Verantwortlichen der sechs großen Münchner Brauereien ihr Wiesn-Bier vorgestellt.
| Jasmin Menrad
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Jan Huff (Paulaner), Andreas Steinfatt (Hacker-Pschorr), Kathrin Schilz (Löwenbräu), Bernhard Klier (Spaten), Martin Leiphard (Augustiner), Michael Möller (Hofbräu) (v.l.).
Verein Münchener Brauereien e.V. 6 Jan Huff (Paulaner), Andreas Steinfatt (Hacker-Pschorr), Kathrin Schilz (Löwenbräu), Bernhard Klier (Spaten), Martin Leiphard (Augustiner), Michael Möller (Hofbräu) (v.l.).
Die traditionelle Wiesn-Biervorstellung fand im Bier- und Oktoberfestmuseum statt.
Verein Münchener Brauereien e.V. 6 Die traditionelle Wiesn-Biervorstellung fand im Bier- und Oktoberfestmuseum statt.
Die sechs Braumeister: Rolf Dummert (Hofbräu), Werner Mayer (Augustiner), Bernd Kräussel (Löwenbräu), Rainer Kansy (Hacker-Pschorr), Christian Dahnke (Paulaner), Harald Stückle (Spaten) (v.l.).
Verein Münchener Brauereien e.V. 6 Die sechs Braumeister: Rolf Dummert (Hofbräu), Werner Mayer (Augustiner), Bernd Kräussel (Löwenbräu), Rainer Kansy (Hacker-Pschorr), Christian Dahnke (Paulaner), Harald Stückle (Spaten) (v.l.).
Weitere Bilder von der diesjährigen Biervorstellung.
min 6 Weitere Bilder von der diesjährigen Biervorstellung.
Weitere Bilder von der diesjährigen Biervorstellung.
min 6 Weitere Bilder von der diesjährigen Biervorstellung.
Weitere Bilder von der diesjährigen Biervorstellung.
min 6 Weitere Bilder von der diesjährigen Biervorstellung.

München - Das Gefrotzel bei der Oktoberfestbierverkostung ist eine liebgewonnene Tradition vor der Wiesn. Die Brauer laden die Wiesnwirte ins Oktoberfestmuseum ein, es wird getrunken und jeder gibt jedem was mit.

"Augustiner schmeckt so fad", urteilt Christian Schottenhamel in kurz aufkommende Stille hinein und hebt sein Wasserglas, auf dem das Augustinerlogo prangt. Die Brauerei hat immerhin 1953 das erste helle Wiesnbier gebraut, heuer soll’s leicht blumige Hopfentöne haben. Prost!

Nur die sechs großen Münchner Traditionsbrauereien dürfen das Oktoberfestbier brauen, das eine Stammwürze von mindestens 13,5 Prozent haben muss. Deshalb hat’s auch einen höheren Alkoholgehalt als das gewöhnlich Helle. Zu maßvollem Genuss wird geraten.

Die Brauer und Wirte schenken sich nichts und hauen die ein oder andere Zote vom gespaltenen Schwanz (Löwenbräu) und Reime wie "Der Schaum – ein Traum" (Hacker-Pschorr) raus.

Craft-Bier-Brauer bekommen's besonders ab

Am meisten kriegen’s aber Brauer ab, die gar nicht da sind. Craft-Bier-Brauer, da sind sich die Traditionsbrauer einig, sind die Pest mit Tätowierungen und Vollbart. "Mein Bier muss nicht in einem ausgehöhlten Eichhörnchen kredenzt werden", ruft Spaten-Brauer Harald Stückle aufgebracht und meint damit wohl, dass ihm dieser Craft-Trend zu viel Chi-Chi ist und er mehr so ein Gradaus-Brauer ist.

Dass die Craftler die Wiesn erobern und nur noch Rosenbier und Ingwer-Basilikum-Beer ausschenken, muss wohl niemand der Anwesenden fürchten. Auch wenn sich Andreas Steinfatt als Sprecher des Vereins der Münchner Brauereien mit seinem Ausruf "A geiles Gebräu" sicher gut als hipper Craft-Beer-Sprecher machen würde.

<img alt= e.V.

Die Wiesn 2017: Was, wann, wie und wie viel? - Alle Informationen

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren