Bierpreis auf der Wiesn: Das kostet die Gaudi

Die Wiesn-Wirte verlangen hohe Preise, bieten aber ein Erlebnis. Wer das will, der zahlt. Und das ist fair, kommentiert AZ-Lokalreporter Christian Pfaffinger
| Christian Pfaffinger
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
AZ-Lokalreporter Christian Pfaffinger findet: Die Wiesn-Bedienung kassiert schon gut ab für die Maß - aber sie tut auch was dafür.
dpa/az AZ-Lokalreporter Christian Pfaffinger findet: Die Wiesn-Bedienung kassiert schon gut ab für die Maß - aber sie tut auch was dafür.

München - „Dieses Bier ist jeden Preis wert“, sagt der Sprecher der Wiesn-Wirte, Toni Roiderer, gerne. Das stimmt nicht. Es ist vielleicht nicht mal den aktuellen Preis wert. Das Erlebnis ist es allerdings schon.

Im Bierpreis steckt vieles drin: Organisation, Personal, oder Musikanten etwa, freilich auch ein guter Gewinn für den Wirt, aber eben auch Dekoration, Konzept und alles um die Maß herum, was die Atmosphäre und den ganzen Wiesn-Wahnsinn ausmacht. Und diese Gaudi hat eben ihren Preis. Genauso wie das kleine 0,33l-Bier in Münchner Szene-Clubs 4 Euro kostet (macht einen Maßpreis von 12 Euro), obwohl man da meist noch Eintritt zahlt. So ist das eben mit mancher Gaudi: sie kostet.

Reaktionen zum Maß-Preis:

Wer die Gaudi in den Wiesnzelten nicht braucht, lässt es bleiben und genießt seine Freizeit woanders. Wer die Gaudi haben will, zahlt die Aufschläge. Sie sind fair – abgesehen von einigen ganz frechen Wasserpreisen.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren