Münchens OB-Kandidatinnen haben ein Bekanntheitsproblem

Im Jahr 2020 finden in München die Stadtratswahlen statt. Die Grünen und die CSU schicken zwei weibliche Kandidatinnen ins Rennen. Doch die haben ein Bekanntheitsproblem. 
| Emily Engels
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Münchner OB-Kandidatinnen: Katrin Habenschaden (Grüne) und Kristina Frank (CSU)
Irene Kleber / Petra Schramek Münchner OB-Kandidatinnen: Katrin Habenschaden (Grüne) und Kristina Frank (CSU)

Im Jahr 2020 finden in München die Stadtratswahlen statt. Die Grünen und die CSU schicken zwei weibliche Kandidatinnen ins Rennen. Doch die haben laut einer aktuellen Umfrage ein Bekanntheitsproblem. 

München - Jeder Vierte (24,8 Prozent) kennt Katrin Habenschaden (Grüne) und nur jedem zehnten (10,3 Prozent) der befragten Münchner sagt Kristina Frank (CSU) etwas. Wenn man nach Ergebnissen einer Umfrage im Auftrag der Stadt zur Bekanntheit und Beliebtheit von Rathaus-Politikern geht, für die 402 Münchner befragt wurden, zeigt das: Die OB-Kandidatinnen haben ein Bekanntheitsproblem. Und Kristina Frank hat ein noch größeres als Katrin Habenschaden!

Beliebt, aber unbekannt

Bei der Beliebtheit nehmen sich die OB-Kandidatinnen nicht viel. Beide haben ähnlich gut abgeschnitten (Habenschaden 66,3 und Frank 67,7 Prozent). Kristina Frank sagte der AZ: "Für mich heißt das Ergebnis: Ärmel hochkrempeln und anpacken." Katrin Habenschaden freut sich derweil über ein "deutlich verbessertes Ergebnis" als vor einem halben Jahr. Im Oktober 2018 kannte sie nur jeder achte Münchner.

OB Dieter Reiter wird von den Münchner sehr geschätzt

Noch mehr Grund zur Freude hat OB Dieter Reiter (SPD). Er hat einen Bekanntheitsgrad von 84,9 Prozent, 84,1 Prozent der Befragten finden ihn sympathisch. Zudem sind 60,1 Prozent der Teilnehmer mit seiner Politik zufrieden, 18,9 Prozent sind unzufrieden, keine Angaben dazu machten 21 Prozent.

Am zufriedensten sind die Münchner mit der Gesundheitsversorgung (70,6 Prozent), am unzufriedensten mit dem Wohnungsbau (21 Prozent). 

Lesen Sie auch: Nach Wahl-Schock - Jetzt spricht Oberbürgermeister Dieter Reiter

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren