München: Polizei fasst Messerstecher von Unterföhring

Gefasst: Zielfahnder nehmen am Freitagvormittag den Messerstecher von Unterföhring fest. Der 25-jährige Münchner hatte seine Ex-Freundin am 23. Dezember mit einem Messer verletzt und einen spektakulären SEK-Einsatz ausgelöst.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

München - Unterföhringer Messerstecher festgenommen: Am Freitagvormittag gegen 10 Uhr konnte die Polizei nach einer intensiven Fahndung einen 25-jährigen Münchner im Stadtgebiet festnehmen.

Das war passiert: Am Samstagvormittag stand der mutmaßliche Täter vor der Wohnung seiner Ex-Freundin in Unterföhring. Die 19-Jährige hatte laut Polizeibericht vor Kurzem die Beziehung beendet, weshalb der junge Mann vermutlich eine letzte Aussprache einfordern wollte. Nachdem die junge Frau den Mann in ihre Wohnung ließ, eskalierte das Gespräch und der mutmaßliche Täter griff sie mit einem Messer an.

Spektakulärer SEK-Einsatz in München

Dabei verletzte er das Opfer im Gesicht. Die 19-Jährige flüchtete daraufhin mit einem Begleiter, der zum Tatzeitpunkt bei ihr war, in die Tiefgarage. Nachbarn wurden auf den Lärm aufmerksam und riefen die Polizei, die Spezialeinsatzkräfte zum Tatort schickte. Dem Mann gelang jedoch die Flucht.

Auch ein SEK-Einsatz beim Mietshaus des Angreifers in Haidhausen blieb damals erfolglos. Der mutmaßliche Täter war nach dem Angriff nicht in seine Wohnung zurückgekehrt. Die 19-jährige Ex-Freundin war direkt nach der Attacke im Krankenhaus behandelt worden und durfte die Klinik daraufhin wieder verlassen. Ihr Ex-Freund muss sich nun vor Gericht wegen versuchten Totschlags verantworten.

Lesen Sie auch: Schüsse auf Polizistin und brutale Morde - Aufgeklärt!

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren