Schüsse auf Polizistin und brutale Morde: Polizei München kann Täter fassen

Eine Polizistin wird bei einem Einsatz schwerst verletzt. Mehrere Morde und zwei brutale Vergewaltigungen erschüttern die Stadt. Ein Rückblick.
| Ralph Hub
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Joseph B. (43, l.) hat gestanden, seine Frau erstochen zu haben. Hat er seine Freundin getötet? Konstantin V. (32, m.) sitzt in U-Haft. Schoss einer Polizistin (26) in den Kopf: Alexander B. (37).
dpa/ho/AZ Joseph B. (43, l.) hat gestanden, seine Frau erstochen zu haben. Hat er seine Freundin getötet? Konstantin V. (32, m.) sitzt in U-Haft. Schoss einer Polizistin (26) in den Kopf: Alexander B. (37).

Eine Polizistin wird bei einem Einsatz schwerst verletzt. Mehrere Morde und zwei brutale Vergewaltigungen erschüttern die Stadt München. Ein Rückblick auf Verbrechen im Jahr 2017.

München - Es ist kein leichtes Jahr für die Fahnder der Münchner Mordkommission. Schüsse auf eine Polizistin, mehrere Morde, brutale Vergewaltigungen erschüttern die Münchner 2017 schwer. Aber die Polizei kann diese Fälle aufklären.

Mann schießt Polizistin in den Kopf

Seit der blutigen Schießerei am 13. Juni in Unterföhring liegt eine 26-jährige Polizistin im Wachkoma. An diesem Tag wird sie mit ihrem Kollegen wegen eines Streits zum S-Bahnhof gerufen. Am Bahnsteig gelingt es dem 37-jährigen Alexander B., dem Beamten die Dienstwaffe zu entreißen. B. schießt um sich. Ein Projektil trifft die Polizistin in den Kopf. Zwei Fahrgäste werden angeschossen. Der Täter wird im Bezirkskrankenhaus Haar untergebracht. Er ist laut Staatsanwaltschaft nicht schuldfähig.

Verkohlte Frauenleiche am Feringasee

Ebenso erschütternd: der Fund einer verkohlten Frauenleiche am Parkplatz des Feringasees. Landschaftsgärtner finden die Tote am 12. September. Der Mörder hat die junge Managerin Beatrice F. († 32) getötet, zum See geschafft und dort angezündet, um Spuren zu verwischen. Vier Tage später nimmt die Polizei den Freund der Toten fest: Konstantin V. (32), ebenfalls Manager. Nun sitzt er in Untersuchungshaft und schweigt. 2018 wird er sich vor Gericht verantworten müssen.

Sie wollte sich wegen seiner Trinkerei trennen

Eine Mutter († 43) von drei Kindern wird am 24. November in Harlaching von ihrem Mann ermordet. Marina B. will sich von dem ehemaligen Schweißer wegen seiner Trinkerei trennen. Nach einem Streit geht sie um 4 Uhr morgens zur Arbeit. Joseph B. (43) folgt ihr und sticht sie an der Naupliastraße nieder. Die Frau erliegt im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen. Der Täter lässt sich am Tatort widerstandslos festnehmen. Er legt ein Geständnis ab und kommt wegen Mordes in U-Haft.

Sextäter schlägt mehrmals zu

Ein brutaler Sexualtäter wird im April in München festgenommen. Murat A. (27) soll zwei Frauen missbraucht haben: Eine Münchnerin (45) war am Isarkanal in Oberföhring nahe der Emmeramsmühle joggen. Dort zerrte der Täter sie in ein Gebüsch, vergewaltigte und würgte sie, bis sie das Bewusstsein verlor. Sie hätte in der Winternacht erfrieren können. Deshalb ermittelt die Mordkommission. Die Tat ähnelt einer Vergewaltigung vom November 2015 in Rosenheim. Dort war eine Frau (29) am Inn spazieren, als der Sextäter sie packte, in ein Waldstück zerrte und vergewaltigte. Ein DNA-Abgleich überführt später Murat A. Er sitzt in U-Haft – und leugnet alles.

Lesen Sie auch: Sicherheit in München - Von Pollern und Sheriffs

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren