Kontrolleur Sprunggelenk gebrochen: Ein Angreifer gefasst

Nach der brutalen Attacke auf einen Fahrkartenkontrolleur und einen Helfer hat die Bundespolizei einen Verdächtigen gefasst. Der zweite Mann ist weiterhin flüchtig.
| AZ, Ralph Hub
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der zweite Verdächtige ist nach wie vor flüchtig.
Bundespolizei Der zweite Verdächtige ist nach wie vor flüchtig.

München - Nach einem Angriff auf einen Mitarbeiter der Deutschen Bahn und einen weiteren Mann am 19. Juli an der Station Donnersbergerbrücke hat die Bundespolizei mit Hilfe der Öffentlichkeitsfahndung einen der mutmaßlichen Täter festnehmen können.

Nach dem zweiten Verdächtigen wird weiter gefahndet, ein Münchner Bürger hat zudem eine Belohnung von 500 Euro ausgesetzt, die zur Ergreifung des Mannes führen.

Öffentlichkeitsfahndung nach zweitem Täter

Hinweise im Rahmen einer Öffentlichkeitsfahndung hätten die Beamten zu einem 29-Jährigen geführt, teilte die Polizei am Freitag mit. Der Mann sei wieder auf freiem Fuß, gegen ihn werde wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung ermittelt.

Die Polizei fahndete unterdessen noch nach dem zweiten Angreifer. Die beiden Männer sollen am 19. Juli an der Haltestelle Donnersbergerbrücke nach einer Fahrkartenkontrolle einen Bahnkontrolleur und einen Fahrgast geschlagen und getreten haben.

Gerangel an der Donnersbergerbrücke eskaliert

Nach Angaben der Polizei hatte sich der noch unbekannte Verdächtige, ein dunkelhäutiger Mann, in der S-Bahn lautstark darüber beschwert, wie er kontrolliert worden sei. Dabei soll er Unterstützung von dem 29-Jährigen erhalten haben. Die beiden sollen die Bahnmitarbeiter als Rassisten bezeichnet haben.

Als zwei Kontrolleure dem Mann die Weiterfahrt verweigern wollten, sei es zum Gerangel am Bahnsteig und zu den Angriffen gegen den Kontrolleur und den Fahrgast gekommen, der den Bahn-Mitarbeitern zur Hilfe kam.

Unbeteiligtem Helfer wird Sprunggelenk gebrochen

Der Kontrolleur war nach der Attacke Polizeiangaben zufolge mehrere Tage wegen einer Schulterverletzung dienstunfähig. Der Reisende erlitt eine schwere Sprunggelenksfraktur und musste zwei Mal operiert werden.


Anmerkung der Redaktion: Da bei dieser Thematik erfahrungsgemäß nicht mit einer sachlichen Diskussion zu rechnen ist, sehen wir uns leider gezwungen, die Kommentarfunktion für diesen Beitrag zu deaktivieren.

Lesen Sie auch: Frau in Maisfeld vergewaltigt - Polizei fasst mutmaßlichen Täter

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren