Kontroll-Bilanz: Polizei kritisiert die Radler

Rote Ampeln ignoriert, betrunken mit einem gestohlenen Radl unterwegs - die Bilanz der Kontrollen.
| Ralph Hub
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
21  Kommentare Artikel empfehlen
In einer Schwerpunktaktion hat die Polizei knapp 1.700 Rad- und 700 Rollerfahrer kontrolliert.
In einer Schwerpunktaktion hat die Polizei knapp 1.700 Rad- und 700 Rollerfahrer kontrolliert. © dpa

In der Corona-Pandemie steigen viele Münchner aufs Fahrrad um. So können sie auf dem Weg in die Arbeit Staus oder überfüllte öffentliche Verkehrsmittel meiden. Aber so ist es auf den Radlwegen in der Stadt ist es deutlich voller geworden. Und nicht alle halten sich an die Verkehrsregeln, wie eine Schwerpunktaktion der Polizei belegt.

280 Beamte haben am Mittwoch vor allem Radler und Rollerfahrer ins Visier genommen. Knapp 1.700 Radler wurden im Stadtgebiet und dem Landkreis kontrolliert, dazu mehr als 700 Personen, die auf E-Scootern, Rollern, E-Bikes oder Pedelecs unterwegs waren.

Betrunkener US-Amerikaner mit geklautem Rad erwischt

Den Vogel abgeschossen hat ein betrunkener US-Amerikaner, der in München wohnt. Er wurde in Planegg bei einer Kontrolle betrunken mit knapp 0,4 Promille auf einem geklauten Fahrrad von der Polizei gestoppt. Er wurde angezeigt, das Fahrrad beschlagnahmt.

Fazit der Schwerpunktaktion: Vor allem in zwei Bereichen gibt es bei etlichen Radlern ganz offensichtlich Defizite. "Oft wurden Vorfahrtsregelungen missachtet oder auch rote Ampeln überfahren", sagt Polizeisprecher Sven Müller. Die Polizisten stellten insgesamt 1.449 Verstöße fest, die geahndet wurden.

Quasi als Beifang wurden zudem 235 Fälle von Halte- oder Parkverstößen angezeigt, bei denen Autofahrer Radwege mit ihre Fahrzeugen blockierten.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Noch immer sind zu viele Radler ohne Helm unterwegs, findet die Polizei. Der ist in der Straßenverkehrsordnung zwar nicht zwingend vorgeschrieben, doch er kann im Notfall Leben retten. "Vor allem schwere Kopfverletzungen lassen sich mit einem Helm oft vermeiden", betont Müller. Deshalb der Appell des Präsidiums: "Nur mit Radlhelm im Sattel sitzen." Zudem ist helle Kleidung wichtig, dazu Reflektoren, damit Radler von Auto- und Lastwagenfahrern frühzeitig gesehen werden.

"Letztes Jahr waren in München 21 Verkehrstote in Stadt und Landkreis zu beklagen, jeder dritte davon war mit dem Rad unterwegs", sagt Michael Dibowski, Leitender Polizeidirektor im Präsidium. "Radfahrer haben keine Knautschzone. Unfälle haben daher fast immer Verletzungen zur Folge."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 21  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
21 Kommentare
Artikel kommentieren