Kein Fahrschein für den Hund: Mann greift Polizisten an

Ein 36-Jähriger, der für seinen mitgeführten Hund am Samstagabend keinen Fahrschein vorweisen konnte, zudem einem durch das Zugbegleitpersonal ausgesprochenen Fahrtausschluss nicht nachkam, griff am Hauptbahnhof München Beamte der Bundespolizei körperlich an.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen
Eine Polizeistreife fährt zu einem Einsatz. (Symbolbild)
Eine Polizeistreife fährt zu einem Einsatz. (Symbolbild) © Patrick Seeger/dpa/Symbolbild

München - Für seinen Hund hatte er weder einen Fahrschein noch einen Maulkorb: Ein 36 Jahre alter Mann beleidigte am Samstagabend nach Polizeiangaben am Münchner Hauptbahnhof Zugpersonal und griff einen Polizisten an, weil ihm die Mitfahrt in einem Zug untersagt wurde.

Wohnungsloser attackiert Polizisten

Wie die Bundespolizei am Sonntag mitteilte, weigerte sich der wohnungslose Mann am Samstagabend, zunächst den Zug zu verlassen. Erst als die Polizei kam, sei er aus dem Regionalexpress ausgestiegen. Dabei habe er drei Beamte beleidigt und einen Polizisten angegriffen. Dieser sei leicht verletzt worden. Eine Blutentnahme des Mannes ergab einen Promillewert von 1,55.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Anders als sein Herrchen habe sich der Hund während der Aktion ruhig verhalten und sich sogar abgelegt, während der 36-Jährige von den Beamten überwältigt wurde. Der Hund sei einem Tierheim übergeben worden.

© dpa-infocom, dpa:210228-99-627579/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren