Guerilla-Plakataktion in München gegen Änderung des Polizeiaufgabengesetzes

Mit ihrer Aktion protestieren die Aktivisten gegen die geplante Änderung des Polizeiaufgabengesetzes in Bayern. An 40 Orten in München überklebten sie Plakate mit ihrem Slogan.
| Lukas Schauer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen
Mit einer "Adbusting"-Plakataktion haben Aktivisten in München gegen die geplante PAG-Novelle protestiert.
Mit einer "Adbusting"-Plakataktion haben Aktivisten in München gegen die geplante PAG-Novelle protestiert. © ho

München - In einer Guerilla-Aktion haben Aktivisten von den Gruppen "Dies Irae" und "Polizeiproblem" am Sonntag in München mehrere Werbeflächen gekapert und überklebt. Hintergrund der Aktion ist die geplante Änderung im bayerischen Polizeiaufgabengesetz (PAG).

Für die Kritiker droht mit der Novelle und der "Zuverlässigkeitsüberprüfung" eine unverhältnismäßige Durchleuchtung der Bürger. Die Aktivisten klebten daher rund 40 große "City-Light-Plakate" auf – etwa an der Tram-Haltestelle am Stachus oder am Bahnof in Laim.

An rund 40 Stellen in München tauchten die Plakate auf - wie hier in Laim.
An rund 40 Stellen in München tauchten die Plakate auf - wie hier in Laim. © ho

Guerilla-Plakatprotest in München gegen PAG-Novelle

In der typischen Polizeischriftart fordert das Plakat: "Fangt in Eurem eigenen Laden an!", und bezieht sich laut "Polizeiproblem" auf die Polizeiskandale in Bayern. Auf einem anderen Plakat wirbt Bundesinnenminister Horst Seehofer für die Augenklappe "Korpsgeist". "Die bayerische Polizei zeigt wenig Aufklärungswillen, um ihre eigenen Skandale aufzuarbeiten. Wir sind uns sicher, dass Innenminister Joachim Herrmann dieses Produkt lieben wird", sagt Clara Poster von der Gruppe "Dies Irae". Andere Motive hatten die "NSU 2.0"-Skandale der Polizei in Hessen als Thema.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Laut Mitteilung der Gruppen wurden die Werbekästen im öffentlichen Raum mit einem einfachen Steckschlüssel aus dem Baumarkt geöffnet und wieder sachgerecht verschlossen. "Dabei entstand kein Sachschaden und es wurden keine Plakate entwendet."

Auch am Stachus wurden die Plakate angebracht.
Auch am Stachus wurden die Plakate angebracht. © ho

Zumindest manche der Plakate waren am Montag allerdings wieder überklebt oder umhüllt.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Ob es sich bei solchen "Adbusting"-Aktionen um eine Straftat handelt, ist umstritten. Zuletzt stellte die Staatsanwaltschaft Berlin im Mai 2020 fest, dass kein Straftatbestand bei solchen Aktionen erfüllt ist. Der Bayerische Landtag soll am 20. Juli über die PAG-Novelle abstimmen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren