Gastro-Protest in München: "Es wird höchste Zeit"

Dehoga, Münchner Innenstadtwirte und Leaders Club haben mit der Aktion "Gedeckter Tisch und gemachtes Bett" auf die schlimme Lage der Gastronomie in der Coronakrise aufmerksam gemacht.
| ruf
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
19  Kommentare Artikel empfehlen
Gunilla Hirschberger (Hotel Little London) und Martin Stürzer (Hotel Europäischer Hof) äußern ihre Forderungen vom Bett aus.
Gunilla Hirschberger (Hotel Little London) und Martin Stürzer (Hotel Europäischer Hof) äußern ihre Forderungen vom Bett aus. © Daniel von Loeper

München - Die Tische waren gedeckt, die Betten gemacht, aber Gemütlichkeit kam freilich nicht auf bei der Protestaktion der verzweifelten Gastronomen auf dem Marienplatz und an weiteren Orten in ganz Deutschland.

Protest in München: Außenbereiche sollen wieder öffnen

Die Botschaft von Wiesn-Wirt Christian Schottenhamel: "Die Maßstäbe, die für andere Branchen gelten, müssen auch für das Gastgewerbe gelten!" In seiner Rolle als Kreisvorsitzender des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) hat er gemeinsam mit den Münchner Innenstadtwirten und dem Gastronomie-Netzwerk Leaders Club Germany Passanten mitten in München auf die aktuelle Situation der Hotels und Gaststätten aufmerksam gemacht.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Gregor Lemke, Chef des Augustiner-Klosterwirts und Sprecher der Münchner Innenstadtwirte macht klar: "Wir wollen wieder aufmachen, zumindest die Außenbereiche ab Ende März. Wir haben gezeigt, dass wir es richtig machen. Zusperren ist keine Strategie. Wir brauchen jetzt eine Perspektive, Klarheit und Vertrauen in die Zukunft." Die Einhaltung der Hygienevorschriften könne man in der Gastronomie immerhin gewährleisten - anders als etwa im Englischen Garten, wo sich am Wochenende Hunderte Menschen getroffen hatten.

Thomas Vollmer (v.l.), Gregor Lemke, Alexander Egger und Wolfgang Sperger beim gemeinsamen Protest am Marienplatz.
Thomas Vollmer (v.l.), Gregor Lemke, Alexander Egger und Wolfgang Sperger beim gemeinsamen Protest am Marienplatz. © Daniel von Loeper

Münchner Gastronomen: "Das ewige Auf und Ab kann so nicht weitergehen"

Auch Thomas Vollmer, Wirt vom Augustiner Stammhaus in der Neuhauser Straße will, dass etwas passiert, er sagt: "Es muss dann aber auch wirklich losgehen. Das ewige Auf und Ab kann so nicht mehr weitergehen. Auch für unsere Stammgäste." Durch ständige Regel-Änderungen wusste im letzten Jahr irgendwann keiner mehr, ob und mit wie vielen Personen er jetzt seinen Geburtstag im Lokal feiern darf.

Aufgedeckt und abgesperrt. Bei strahlendem Sonnenschein haben Hoteliers und Gastwirte ihre Tische mitten in der Stadt gedeckt.
Aufgedeckt und abgesperrt. Bei strahlendem Sonnenschein haben Hoteliers und Gastwirte ihre Tische mitten in der Stadt gedeckt. © Daniel von Loeper

Mit der ohnehin reduzierten Anzahl der Gäste und ständig neuen Regelungen ist die wirtschaftliche Planbarkeit ihrer Betriebe für die Wirte Richtung Null gegangen. Alexander Egger von der Münchner Stubn in der Bayerstraße betont, dass eine Öffnung auf jeden Fall unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten stattfinden muss. Sprich: Es muss sich für einen Wirt auch finanziell lohnen, sein Lokal wieder aufzusperren.

Innenstadtwirte sind in der Krise mehr zusammengewachsen

Wolfgang Sperger vom Hofbräuhaus vermisst das Leben in der Innenstadt: "Die Stadt braucht wieder Musik und Freude!" Auch wenn er die Vorsichtsmaßnahmen grundsätzlich richtig findet. "Es ist gut, dass wir solidarisch sind und die alten Menschen schützen." Positiv sieht er auch den Zusammenhalt der Innenstadtwirte untereinander: "Seit dem ersten Lockdown sind wir sehr zusammengewachsen. Es gibt wirklich viel gegenseitige persönliche Unterstützung."

Gregor Lemke (l.) und Christian Schottenhamel mit Abstands-Stab. Der Tisch ist reserviert für Markus Söder und Angela Merkel.
Gregor Lemke (l.) und Christian Schottenhamel mit Abstands-Stab. Der Tisch ist reserviert für Markus Söder und Angela Merkel. © Daniel von Loeper

Susanna Wörle vom Hotel Admiral hat ihrer Hündin Franzi ein Schild umgehängt. Darauf steht "Lass mein Frauchen wieder arbeiten". Sie erzählt: "Es geht nicht darum, Millionen zu verdienen, sondern darum, wieder eine Beschäftigung zu haben." Eine Perspektive darauf, unter welchen Umständen die Betriebe wieder öffnen können fordert auch Peter Inselkammer: "Wir müssen uns wieder auf etwas verlassen können. Wir müssen wissen, wie wir uns jetzt vorbereiten können."

Gastronomen tanzen gemeinsam den "Jerusalema-Tanz".
Gastronomen tanzen gemeinsam den "Jerusalema-Tanz". © Daniel von Loeper

"Die Leute wollen raus, macht die Freischankflächen auf"

Wolfgang Fischer von City Partner sagt ganz klar: "Es ist Frühling, die Leute wollen raus aus ihrem Keller. Also macht die Freischankflächen wieder auf." Karl-Heinz Wildmoser sieht das ähnlich: "Natürlich müssen wir den steigenden Infektionszahlen Rechnung tragen. Aber eine Öffnung im Freien sollte in absehbarer Zeit möglich sein." Thomas Hirschberger, der einst "Hans im Glück" gründete, macht nicht viele Worte, sondern lässt ein Plakat sprechen, während seine Frau Gunilla mit Hotelier Martin Stürzer vom Bett aus protestiert.

Marc Uebelherr vom Leaders Club Germany hat als Appell an die Politik einen Tanz organisiert. In Aying unterstütze Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) die Aktion. "Es wird höchste Zeit, dass wir eine geordnete Öffnungsstrategie beginnend mit der Außengastronomie einleiten." Eine Botschaft, die hoffen lässt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 19  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
19 Kommentare
Artikel kommentieren