FDP will Ärztemangel in Freiham vorbeugen

Besonders in Neubaugebieten drohe eine Unterversorgung, so die Fraktion.
| Emily Engels
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
4  Kommentare Empfehlungen
In einigen Münchner Stadtgebieten gibt es bereits Engpässe bei der hausärztlichen Versorgung. (Symbolbild)
In einigen Münchner Stadtgebieten gibt es bereits Engpässe bei der hausärztlichen Versorgung. (Symbolbild) © Daniel Karmann/dpa

München - In einigen Stadtteilen gibt es ausreichend Ärzte, in einigen anderen ist die Situation schwieriger, vor allem bei der hausärztlichen Versorgung.

In Neubaugebieten wie Freiham soll dieses Problem gar nicht erst entstehen, findet die Fraktion aus FDP und Bayernpartei. Sie will zu dem Thema am Donnerstag einen entsprechenden Antrag im Stadtrat einreichen. Dieser liegt der AZ schon vor.

Welche Quote "Einwohner je Arzt"

Geklärt werden solle unter anderem, welche Quote "Einwohner je Arzt" für den 22. Stadtbezirk angestrebt wird. Auch fragt die Fraktion bei OB Dieter Reiter (SPD) nach, wie viele Quadratmeter für Arztpraxen inklusive Zahnärzten und sonstigen ambulanten Behandlungen in Freiham vorgesehen sind.

Dabei soll es jeweils auch um die barrierefreie Erreichbarkeit von Arztpraxen gehen, so FDP-Stadtrat Fritz Roth.

Lesen Sie auch

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 4  Kommentare Empfehlungen
4 Kommentare
Artikel kommentieren