Sternekoch Tohru Nakamura schreibt Gerichte

Der Sternekocher Tohru Nakamura öffnet am Mittwoch das Gourmetlokal "Tohru in der Schreiberei".
| Ruth Frömmer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Tohru Nakamura (links) und Marc Uebelherr stoßen in der Wohnzimmeratmosphäre der Schreiberei auf die Zukunft an.
Tohru Nakamura (links) und Marc Uebelherr stoßen in der Wohnzimmeratmosphäre der Schreiberei auf die Zukunft an. © Daniel von Loeper

München - "Die Schreiberei ist unser neuer Lieblingsort", sagt Tohru Nakamura zur AZ. "Denn er lässt spüren, wie viele Menschen an seiner Entstehung beteiligt waren."

"Tohru in der Schreiberei": Eröffnung am Mittwoch

Nach aufwendigen Renovierungs- und Umbaumaßnahmen eröffnet der umtriebige Sternekoch gemeinsam mit dem Gastronomen Marc Uebelherr (u. a. "Oh Julia") am Mittwoch im ersten Stock der ehemaligen Stadtschreiberei in der Burgstraße das Gourmetlokal "Tohru in der Schreiberei". Im Frühjahr soll im Erdgeschoss die Brasserie Schreiberei folgen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Nakamura hat sich in den letzten Jahren ins Herz der Münchner gekocht. Im Werneckhof in Schwabing brachte er es auf zwei Michelin-Sterne. Die Geisel-Gruppe gab das Restaurant 2020 auf, inzwischen kocht dort die ehemalige Tantris-Souschefin Sigi Schelling.

Inhaber Thomas und Felix Radmer arbeiten mit Tohru Nakamura

Nakamura hielt sich in der Corona-Zeit mit mehreren Pop-up-Konzepten über Wasser. Eines davon war der Salon Rouge in der Schreiberei. Das edle Restaurant kam so gut bei den Münchnern an, dass sich die Inhaber Thomas und Felix Radmer entschieden, mit Nakamura in die Zukunft zu gehen. Als Partner wurden der erfahrene Marc Uebelherr sowie Inge Vogt vom Centermanagement der Stachus-Passagen geholt.

Das Restaurant soll im Frühjahr um eine Brasserie erweitert werden.
Das Restaurant soll im Frühjahr um eine Brasserie erweitert werden. © Daniel von Loeper

Die Herausforderung für das Architekturbüro hildmannwilke lag darin, das im Jahre 1525 erbaute gotische (älteste) Bürgerhaus Münchens in die aktuelle Zeit zu führen, aber gleichzeitig das altehrwürdige Gebäude in Ehren zu halten.

 Speisekarte orientiert sich an den Erfolgen in Werneckhof und Salon Rouge

In der Küche hat Nakamura keine 180-Grad-Wendung vollzogen. Die Speisekarte orientiert sich an den Erfolgen der letzten Jahre in Werneckhof und Salon Rouge. Aber auch der Sternekoch hat den Lockdown genutzt, um etwa die Speisefolge seiner Menüs noch einmal am Schreibtisch zu überdenken. Er hat sich gefragt, was ist für den Gast physisch und psychologisch am besten? So kommt etwa das Wagyu-Rind anders als man vermuten würde jetzt schon am Anfang des Menüs, gefolgt von einem regionalen und vegetarischen Gang.

Die Räume des 1525 erbauten gotischen Gebäudes wurden vom Architekturbüro hildmannwilke komplett neu gestaltet.
Die Räume des 1525 erbauten gotischen Gebäudes wurden vom Architekturbüro hildmannwilke komplett neu gestaltet. © Daniel von Loeper

Aktuell gibt es auf der Karte ein Zwölf-Gänge Menü für 245 Euro. Wein kann separat dazu bestellt werden.

Von Jakobsmuschel über Reh und Kalbszunge zum Gemüse aus der Region, die Kontraste fallen auf. "In der Küche gönnen wir uns Freiheit und sind nicht dogmatisch regional", erklärt Nakamura. Das ist der Weg, mit dem er in den letzten Jahren nicht nur die Münchner, sondern auch kulinarische Touristen aus aller Welt von sich überzeugt hat.


Burgstraße 5, Di-Sa: ab 19 Uhr, schreiberei-muc.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren