Restaurant am Dreifaltigkeitsplatz: So wird der neue Alte Markt

Die Wirtinnen vom Schillerbräu übernehmen das urige Restaurant "Zum Alten Markt" am Dreifaltigkeitsplatz in München.
| Ruth Frömmer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
12  Kommentare Artikel empfehlen
Die Schillerbräu-Wirtinnen Ninja (links) und Kristina Höfler eröffnen bald ihre zweite Gaststätte. Bayrisch-alpin soll die neue Küche sein.
Die Schillerbräu-Wirtinnen Ninja (links) und Kristina Höfler eröffnen bald ihre zweite Gaststätte. Bayrisch-alpin soll die neue Küche sein. © ruf

Altstadt - "Uns gibt's nur im Doppelpack", sagen die beiden Schillerbräu-Wirtinnen Kristina und Ninja Höfler. Mit vereinten Kräften gehen sie jetzt auch ihre neue Herausforderung an und übernehmen das alteingesessene Wirtshaus "Zum Alten Markt" am Dreifaltigkeitsplatz beim Viktualienmarkt.

Im vergangenen Jahr gaben die vorherigen Wirte Katrin und Josef Lehner bekannt, nach 35 Jahren für immer zu schließen (AZ berichtete). Ein Stammgast erzählte ihnen davon. Die beiden Frauen haben sich das holzvertäfelte Lokal mit der Kassettendecke und den kleinen Fenstern angeschaut und waren Feuer und Flamme. Mit den Lehners wurden sie sich schnell einig und seitdem sind sie mit dem Umbau beschäftigt.

Die Vorfreude ist groß

"Wir sind stolz, dass wir das machen dürfen", sagt Kristina Höfler. Und die Vorfreude merkt man ihr an. Auch mit den Nachbar-Lokalen am Dreifaltigkeitsplatz ist man schon befreundet.

Wenn alles glattgeht, soll das Lokal spätestens Ende Oktober eröffnen. Das hängt davon ab, wie die Renovierung der Küche vorankommt. Im Gastraum ist schon viel passiert. Die dunklen Holztische sind abgeschliffen und mit neuen Platten versehen, viele Familienfotos von Ninja und Kristina warten darauf, an die Wände gehängt zu werden, und auch ein Jesus-Kreuz haben die beiden schon in der Ecke angebracht. "Das gehört sich einfach am Dreifaltigkeitsplatz", sagt Ninja Höfler.

Die urige Vertäfelung bleibt und wird ein bisserl aufgefrischt.
Die urige Vertäfelung bleibt und wird ein bisserl aufgefrischt. © ruf

Sie wird sich in Zukunft um den Alten Wirt kümmern, während ihre Frau Kristina weiter für das Schillerbräu im Bahnhofsviertel zuständig ist. "Aber Entscheidungen werden weiterhin gemeinsam getroffen", betonen die beiden.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Alpenländische Küche im Wirtshaus "Zum Alten Markt"

Die Küche wird bayerisch-alpenländisch sein. "Wir starten mit einer schönen Herbstkarte", erzählt Ninja Höfler. Mit Schmorgerichten, Hirschbraten, Zwiebelrostbraten und mehr. Aber vielleicht wünscht sich ja auch der ein oder andere Stammgast des Vorgänger-Lokals ein Gericht zurück. Kein Problem, denn die Höflers wollen auf Bedürfnisse ihrer Gäste eingehen.

Grundsätzlich ist die Küche für spontane Änderungen und Fragen zu den Zutaten ansprechbar, etwa bei Allergien. "Bei uns wird alles frisch gekocht. Der Koch weiß, was in seiner Soße ist, er muss nicht erst auf irgendein Packerl schauen", verspricht Ninja Höfler. Und wenn etwas nicht passt, dann kocht er eben schnell eine neue für den Gast.

Sollte das doch eine Minute länger dauern, kann der Gast derweil den Wirtshaus-Hund Pumuckl streicheln. Der ist jetzt fünf Monate alt und hat die Herzen der Nachbarn am Dreifaltigkeitsplatz schon längst erobert.


Dreifaltigkeitsplatz 3, Eröffnung: Mitte/Ende Oktober

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 12  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
12 Kommentare
Artikel kommentieren