Die sizilianische Sonne scheint im Charles Hotel

Das Sophia's am Bahnhof hat sich für drei Wochen ein paar Köche aus dem sizilianischen Verdura Tal ausgeliehen.
| Ruth Frömmer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Ein sizilianisches Küchenteam schnuppert derzeit  Münchner Luft.
Ein sizilianisches Küchenteam schnuppert derzeit Münchner Luft. © Bernd Wackerbauer

München - Ein paar Stunden von Sizilien träumen und den Winter vergessen: mit dem nötigen Kleingeld in der Tasche kann man das ab sofort in der Sophienstraße tun. Dort hat Fulvio Pierangelini, Sternekoch und Küchenchef der italienischen Rocco Forte Hotels, eine Karte kreiert, die "die Seele seiner Heimat zeigen soll", wie er selbst sagt. Sizilien sei ein Paradies für Straßenküche, Gemüse, Olivenöl, Artischocken und natürlich Wein.

Von der Blumenvase bis zur Tischdeko: Das gesamte Sophia's-Restaurant im Charles Hotel am Hauptbahnhof sieht in den nächsten Wochen tatsächlich ein bisschen wie dieses sizilianische Paradies aus. Überall strahlend gelbe Zitronen, bunte sizilianische Fliesen und wenn man Glück hat, scheint ab und an sogar die Sonne durch die hohen Fenster herein.

Sizilianisches Küchenteam schnuppert Münchner Luft

Das Charles Hotel gehört zur Gruppe der Rocco Forte Hotels. Eines davon liegt im Tal des Flusses Verdura an der Südwestküste Siziliens. Im Moment gibt es dort kaum Gäste, darum hat das italienische Küchenteam jetzt Zeit, ein paar Wochen Münchner Luft zu schnuppern und dem deutschen Küchenteam den ein oder anderen sizilianischen Koch-Kniff beizubringen.

Die Tomaten aus der Pfanne kommen direkt auf die Zucchini Parmigiana. Diese sizilianische Vorspeise gibt es für 19 Euro.
Die Tomaten aus der Pfanne kommen direkt auf die Zucchini Parmigiana. Diese sizilianische Vorspeise gibt es für 19 Euro. © Bernd Wackerbauer

Das Menü, das Pierangelini mitgebracht hat, ist eine Art kulinarischer Querschnitt durch Sizilien - von einfacher Straßenküche bis hin zu gehobenen Gerichten. Die knusprig frittierten Arancini (16 Euro), entweder mit Käse oder Fleisch gefüllt, stehen ebenso auf der Karte wie Spaghetti mit Hummer- Ragout (58 Euro). Etwas deftiger ist das Spanferkel, gefüllt mit Myrthe (39 Euro). Einfach, fein und strahlend gelb wie die Sonne ist das Safran-Risotto mit Mandel-Tomaten-Pesto (39 Euro). Zum Dessert gibt's unter anderem knusprige sizilianische Cannoli mit Cremefüllung und Pistazieneis (13 Euro).

Lesen Sie auch

Ab 18 Uhr gibt es ein leckeres Drei-Gänge-Menü

Am günstigsten kommt man weg, wenn man gleich das Amare-Menü bestellt. Das gibt's ab 18 Uhr jeweils mit drei Gängen für 79 Euro und bietet einen interessanten Querschnitt durch die sizilianische Küche. Los geht's mit einem Artischockensalat mit Thunfisch-Bottarga, gefolgt von geschmorten Kalbsbäckchen und einer sizilianischen Mandel- und Kaffee-Granita. Für 89 Euro bekommt man noch einen Pasta-Gang dazu: Busiate mit Garnelen und Pistazien.

Lohnenswert ist auch die Weinbegleitung für 30 Euro. Zusammengestellt hat sie Eberhard Spangenberg von der Weinhandlung Garibaldi, unter anderem mit Weinen des sizilianischen Winzers Planeta.


Sophienstraße 28,bis einschl. 11. Februar täglich 12 bis 14.30 Uhr und  18 bis 23 Uhr (Küche bis 22 Uhr)

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare