Brenner-Nordzulauf: Deutlich mehr Güterzüge im Münchner Osten

Die Bahn hat mit falschen Zahlen operiert: Die Belastung für die Anwohner wird deutlich höher. SPD und Volt fordern eine Umleitung des Güterverkehrs.
| Gaby Mühlthaler
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
21  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Güterzug mit Kesselwagen auf der Strecke in München Giesing.
Güterzug mit Kesselwagen auf der Strecke in München Giesing. © IMAGO / Ralph Peters

München - Der Unterschied ist erheblich: 256 Güterzüge und damit 117 Züge mehr als von der DB Netze angekündigt, werden laut neuesten Zahlen der EU künftig täglich durch Trudering und Daglfing brausen.

Diese Daten zum Brenner-Nordzulauf wurden zwischen Deutschland, Italien und Österreich abgestimmt und von der EU bestätigt.

Güterzüge im Münchner Osten - Anwohner fordern Alternativtrasse

Während die Bahn jahrelang mit niedrigen Zahlen aus dem Bundesverkehrswegeplan 2030 operiert hat, lag die Anwohnerinitiative "Truderinger/Daglfinger Kurve und Spange" von Anfang an näher dran. Ihre Zahlen sind fast gleich mit denen der "BrennerCorridorPlattform" - einem Gremium des Europaparlaments und -rats mit Vertretern der Mitgliedstaats-Verkehrsministerien und Bahngesellschaften.

Zum Zugaufkommen durch den Brenner-Nordzulauf kommt noch der Personenfern-, Regional- und Nahverkehr dazu. Auf dem Abschnitt München-Rosenheim macht das täglich 428 Züge aus. Die Anwohner, an deren Häusern künftig in kürzestem Abstand Züge mit hundert Stundenkilometern vorbei brausen sollen, haben eine Alternativtrasse vorgeschlagen. Diese läuft über freies Gelände.

Lesen Sie auch

"Gesundheit der Menschen muss höchste Priorität haben"

Verärgert über die Nebelkerzen der DB Netz ist auch die SPD/Volt-Stadtratsfraktion. Sie fordert die Bahn auf, den Güterverkehr möglichst ganz aus der Stadt herauszuhalten. Ansonsten müsse für die Bürger ein umfassender Lärm- und Erschütterungsschutz gebaut werden.

Nun habe man den handfesten Beweis, dass die Bahn mit viel zu niedrigen Zahlen operiert habe, so Andreas Schuster. "Wir fordern die Bahn auf, die Kooperationsbereitschaft zu zeigen, die ein solches Mammutprojekt verdient. Die Gesundheit der Menschen muss höchste Priorität haben, nicht die billigste Ausbauvariante." Nikolaus Gradl erwartet, dass die Entscheidung von Ex-Verkehrsministers Andreas Scheuer (CSU) revidiert wird. Ähnlich äußert sich der SPD-Landtagsabgeordnete Markus Rinderspacher.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
21 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare