CSU-Antrag: Bürger sollen über Straßenumbenennungen abstimmen dürfen

In München könnten schon bald einige Straßen umbenannt werden. Die CSU-Fraktion im Stadtrat hat dazu nun zwei Anträge gestellt.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
9  Kommentare  0 Teilen
Katharina von Bora war Antisemitin, trotzdem ist ihr in München noch eine Straße gewidmet - doch das steht anders als etwa bei der Robert-Koch-Straße auch nicht zur Debatte.
Katharina von Bora war Antisemitin, trotzdem ist ihr in München noch eine Straße gewidmet - doch das steht anders als etwa bei der Robert-Koch-Straße auch nicht zur Debatte. © picture alliance/dpa

München - 45 belastete Straßennamen stehen in München derzeit zur Diskussion. Ein Gremium diskutiert mit Experten, ob sie umbenannt werden müssen.

Weitere Straßen stehen auf einer Liste mit 327 Straßennamen, bei denen darüber nachgedacht werden soll, ob Erläuterungen in Form eines Schildes angebracht werden sollten. 

Belastete Straßennahmen: Zwei Anträge der CSU-Fraktion

In zwei Anträgen vom 8. Oktober fordert die CSU-Fraktion in Münchner Stadtrat zum einen "volle Transparenz" bei den Umbenennungen bzw. Erläuterungen, zum anderen sollen örtliche Bürger über Straßenumbenennungen mitentscheiden dürfen.

Im ersten Antrag heißt es, die sogenannte "long-list" der "umfangreichen Liste der 327 Straßennamen mit Erläuterungsbedarf durch eine zusätzliche Beschilderung" solle veröffentlicht werden. Zudem soll dargelegt werden, nach welchen Kriterien die Einteilung getroffen wurde und genau aufgezeigt werden, wie dem "Erläuterungsbedarf" Rechnung getragen werden soll.

Die Begründung der CSU-Fraktion: Die Debatte könne nicht mehr "im stillen Kämmerlein" erfolgen. Und weiter: "Es darf bei der Bevölkerung nicht der Eindruck entstehen, dass über Straßennamen eine exklusive Expertengruppe befindet und der Bürgerwille, der hier doch maßgeblich einfließen sollte, nicht gehört und respektiert wird."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

CSU fordert Mitbestimmung der Bürger 

Daran schließt der zweite Antrag an, in dem die CSU-Fraktion von der Stadt München fordert, die Bürger in die Entscheidungen miteinzubeziehen und sie nach Beleuchtung des historischen Hintergrunds zum Beispiel in einer Bürgerversammlung abstimmen zu lassen. 

In der Bevölkerung entstehe immer wieder der Eindruck, dass bei dem Thema "der Bürgerwille, der hier doch maßgeblich einfließen sollte, nicht gehört und respektiert wird", so die Begründung. "Deshalb sollte nicht ein kleiner Kreis in der Verwaltung entscheiden, welche Straßennamen in München umbenannt werden, sondern die örtlichen Bürger ihr Votum abgeben dürfen, bevor dann abschließend der Stadtrat darüber entscheidet."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 9  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
9 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.