Corona: Eine Gefahr für die Jugend

Bürgermeisterin fordert: Bei einem zweiten Lockdown müssten Schulen offen bleiben.
| Emily Engels
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
10  Kommentare Empfehlungen
Verena Dietl (SPD).
Verena Dietl (SPD). © : Stadt

München - Was hat der Lockdown Anfang dieses Jahres für Kinder und Jugendliche in der Stadt bedeutet? Und wie soll man in Zukunft mit dem Thema umgehen, sollten die Infektionszahlen weiter steigen? Damit beschäftigt sich der Kinder- und Jugendhilfeausschuss im Stadtrat am Dienstag.

Verschärfung von Bildungsungleichheiten durch Lockdown

"Die Einschränkungen haben Mädchen und Jungen besonders hart dort getroffen, wo es im familiären Umfeld weniger ausgleichende Faktoren gab", sagt Sozialreferentin Dorothee Schiwy (SPD). Heißt konkret: Bei Kindern und Jugendlichen, die ohnehin schon Unterstützung in der Schule benötigen, haben sich die eh schon bestehenden Bildungsungleichheiten verschärft.

Bürgermeisterin Verena Dietl (SPD) sagt dazu: "Die massiven Einschränkungen der vergangenen Monate waren für Kinder und Jugendliche nicht nur unangenehm und frustrierend, sondern können auch entwicklungshemmend bis entwicklungsschädigend wirken."

Hierauf müsse die Stadt reagieren. Dietl fordert: "Wenn wir nun wieder über Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens sprechen, müssen der Schutz, die Förderung und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen unbedingt ein zentrales Thema sein." Konkret fordert Dietl etwa, dass im Falle eines erneuten Lockdowns alle Bildungseinrichtungen grundsätzlich weitest möglich geöffnet bleiben - "natürlich unter Wahrung der seit den ersten Lockerungen erprobten Hygiene- und Schutzkonzepte". Dietl: "Diese Empfehlung richten wir auch ganz klar an den Freistaat."

"Zentral ist, dass Spiel-, Sport- und Bolzplätze geöffnet bleiben"

Zudem fordert Dietl zum Ausgleich der Bildungsungleichheit "ein gezieltes und geschlechtergerechtes Bildungspaket durch das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus".

Lesen Sie auch

Für Dorothee Schiwy ist auch das außerschulische Angebot besonders wichtig. Sie sagt: "Zentral ist, dass Spiel-, Sport- und Bolzplätze geöffnet bleiben." Kinder und Jugendliche hätten einen größeren Bewegungsdrang als Erwachsene. Und, so weiß Schiwy: "Spiel und Bewegung und dabei der Austausch mit Gleichaltrigen ist für sie essenziell für eine altersentsprechende Entwicklung." Insbesondere für Kinder und Jugendliche, die in kleineren Wohnungen ohne Garten oder Terrasse leben, sei es "unabdingbar, dass öffentliche Flächen für Spiel und Sport zur Verfügung stehen".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 10  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
10 Kommentare
Artikel kommentieren