Booster-Impfung: München steht Schlange für den Piks

Strengere Regeln, sprunghafte Inzidenzen: Immer mehr Münchner wollen sich (erneut) impfen lassen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
8  Kommentare Artikel empfehlen
Im Rathaus kann man sich impfen lassen - künftig aber nur noch mit Termin.
Im Rathaus kann man sich impfen lassen - künftig aber nur noch mit Termin. © Daniel von Loeper

München - Noch nie hat die Stadt eine so hohe Zahl vermeldet: 1.481 Neuinfektionen mit Corona wurden am Sonntag registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz für München sprang auf 334,7 und liegt nun deutlich über dem Bundesdurchschnitt.

Besucher in Alten- und Pflegeheimen brauchen negative Schnelltests

Gleichzeitig hat die Stadt eine Allgemeinverfügung erlassen. Wer in ein Alten- oder Pflegeheim zu Besuch kommen möchte, muss nun einen negativen Schnelltest vorlegen. Wer nicht geimpft oder genesen ist, braucht einen PCR-Test.

Ursprünglich hatte Dieter Reiter (SPD) auch eine eigene 2G-Strategie für die Gastronomie geplant, weil die Staatsregierung ab Dienstag bayernweit 2G für Gastronomie einführt, entfällt dieser Alleingang.

An den Impfzentren der Stadt bilden sich derweil immer längere Schlangen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Booster-Impfung in München: Wer darf und ab wann?

Am Sonntag hat Ministerpräsident Markus Söder (CSU) angekündigt, dass sich jeder Bürger eine Booster-Impfung spritzen lassen kann, wenn die Erstimpfung fünf Monate zurückliegt. An den von der Stadt betriebenen Impfzentren wie dem zentralen in Riem und den Mobilen Stationen ist das so jedoch nicht möglich. Hier gilt:

  • Boostern lassen können sich alle Personen, deren Erstimpfung vor mindestens sechs Monaten stattgefunden hat. Vor der Drittimpfung findet ein Arzt-Patienten-Gespräch vor Ort statt.
  • Personen, die eine starke Immundefizienz (Immunschwäche) haben, können sich nach vier Wochen ab der Zweitimpfung boostern lassen.
  • Wer mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft worden ist, kann sich vier Wochen nach der Spritze eine zweite geben lassen.

Die Stadt weist darauf hin, dass nach Möglichkeit die Impfbescheinigung der ersten Impfserie (vor allem der QR-Code) mitgebracht werden sollen. Ab Montag  muss für die vier Impfaußenstellen an Marienplatz, Theresienwiese, KVR und Pasing Arcaden vorab ein Termin vereinbart werden. Dazu gehen Impfwillige auf die Seite www.impfzentrum.bayern. Wer noch nicht bei Bayimco registriert ist, oder dessen Account gelöscht wurde, muss sich hier neu registrieren.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 8  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
8 Kommentare
Artikel kommentieren