Anzeige
Gewinnspiel

Beste Plätzchen in München: Bei Müller werden diese mit Liebe handgefertigt

Handgemacht? Die Plätzchen bei Müller? Wer macht denn sowas? Bianca und Hans Kindl. Richtig gelesen, sie heißen Kindl, wie das Christkindl. Die beiden backen seit nunmehr 14 Jahren Platzerl und den Christstollen für Müller.
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Eine Weihnachtszeit ohne Plätzchen wäre wie ein Tannenbaum ohne Kugeln: Der Duft von Gebäck gehört zum Advent einfach dazu.
Eine Weihnachtszeit ohne Plätzchen wäre wie ein Tannenbaum ohne Kugeln: Der Duft von Gebäck gehört zum Advent einfach dazu. © unsplash

Ein Plätzchen der leckeren Art und handgefertigt 

Bäckermeister Hans Kindl ist eigentlich seit langer Zeit im Ruhestand, ebenso wie seine Gemahlin. Aber einmal Bäcker – immer Bäcker. "Mir macht es einfach immer noch so eine Freude", sagt Hans Kindl, während er den Teig für die nächsten Bleche Spitzbuben ausrollt, "das weiß der Franz (Höflinger) und bestellt Jahr für Jahr die handgemachten Weihnachtsplatzerl und die Christstollen."

Die Plätzchen, handgemacht von Bianca und Hans für Weihnachten.
Die Plätzchen, handgemacht von Bianca und Hans für Weihnachten. © The Wunderwaffe

Die schönsten Plätzchen des Winters

Gewinnen Sie ein Skihüttenwochenende für sechs Personen – die Abendzeitung, Müller und die Region St. Johann in Tirol laden ein. Hier teilnehmen!

Die AZ, Müller und die Region St. Johann in Tirol laden zu einem Skihüttenwochenende für sechs Personen, mit Hütte direkt an der Piste, ein. Es warten drei Schlafzimmer, eine Sauna, ein Kachelofen und vieles mehr auf die Gäste. Der Skidoo- Shuttle-Service hilft auf Wunsch bei der An- und Abreise. Natürlich gibt es reichlich "Yapadu!" obendrauf: einen Tagesskipass für sechs Personen, Schneeschuhe und ein gigantischer Knödel-Einkehrschwung – ein Wochenende im Gesamtwert von 4.500 Euro.

Den Gewinnern steht die Hütte an einem Freitag bis Sonntag zur Verfügung (vom 11. bis 13., 18. bis 20. Februar 2022 oder aufgrund der aktuellen Corona- Lage auch nach Absprache). Um das Hüttenwochenende zu gewinnen, erzählen Sie uns, warum Sie, zusammen mit Ihren fünf Freunden, an diesem wunderbaren Plätzchen ein Wochenende verbringen sollten. Schicken Sie uns Ihre Geschichte bis einschließlich 12. Dezember zu.  Hier teilnehmen!

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Eine Backstube wie aus dem Bilderbuch

Anfang Oktober geht es los in der Backstube in Milbertshofen. Eine Backstube, wie sie im Bilderbuch steht. Waagen mit Gewichten, Knetmaschinen, Nudelhölzer, Ausstechformen und ein unbeschreiblicher Duft in der Luft. Weihnachten eben. Ohne Hektik. "Wir stehen auf,
wenn wir aufstehen. Nicht, wenn der Wecker läutet", sagt Hans Kindl. Bianca Kindl erklärt allerdings: "Das kann auch schon mal um drei Uhr in
der Früh sein. Kommt aber nicht mehr so oft vor. Und wenn, dann eben nur in der Vorweihnachtsbackzeit."

Heißen Spitzbuben so, weil die Marmelade aus den Plätzchen heraus spitzt? So die Theorie von Hans Kindl, der sein Lieblings-Weihnachtsgebäck hier mit Puderzucker beschneit.
Heißen Spitzbuben so, weil die Marmelade aus den Plätzchen heraus spitzt? So die Theorie von Hans Kindl, der sein Lieblings-Weihnachtsgebäck hier mit Puderzucker beschneit. © The Wunderwaffe

Christstollen mit besonderer Bedeutung

Mit dem Kindlerschen Christstollen hat es eine ganz besondere Bewandtnis. Hans Kindl ist nämlich grundsätzlich ein "wilder Hund". Skeleton ist er gefahren, zum Beispiel in der Bobbahn am Königssee. Als stolzer Bäcker hatte er ein paar Christstollen dabei und servierte sie anderen Sportlern. Damit löste er Begeisterung bei der Mannschaft aus Dresden aus. Speziell bei einer jungen Dame: Bianca. Seit nunmehr 48 Jahren ist sie Frau Kindl.

Mit ganz viel Liebe handgemacht: Bianca Kindl formt Vanillekipferl für die Bäckerei Müller.
Mit ganz viel Liebe handgemacht: Bianca Kindl formt Vanillekipferl für die Bäckerei Müller. © The Wunderwaffe

Ofenweise Plätzchen und Stollen

Spitzbuben, Zimtsterne, ofenweise Plätzchen und Stollen zaubern die Kindls fürs Fest und die Tage davor. "Mei, die Leut‘ mögen’s", sagt Hans Kindl und verrät noch, dass es seiner Frau und ihm eine besondere Weihnachtsfreude ist, einige Backbleche zu spenden. An Kirchen, Seniorenheime und an Menschen, für die so ein kleines, süßes Plätzchen – mit Liebe handgemacht – ganz besonders viel bedeutet. Die beiden sind eben wirkliche Müller Weihnachtsbackengeln. Nein, Christkindln.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen