Baustellen-Dreck: Stadt will nicht zuständig sein

Überall in München wird gebaut. Doch was tut die Stadt eigentlich gegen den Lärm und den Staub? Die Antwort ärgert die CSU gewaltig.
| Christina Hertel
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
4  Kommentare Artikel empfehlen
Für den Dreck und Lärm von Baustellen sind laut der Stadt die jeweiligen Bauherren verantwortlich. (Symbolbild)
Für den Dreck und Lärm von Baustellen sind laut der Stadt die jeweiligen Bauherren verantwortlich. (Symbolbild) © Petra Schramek

München - An vielen Ecken der Stadt ragen derzeit Kräne in die Höhe. Denn praktisch in jedem Viertel wird gerade gebaut, gehämmert, gebohrt. Für die Anwohner heißt das: Lärm, Dreck, Staub und Verkehrsbehinderungen.

Baustellen-Dreck: Stadt fühlt sich nicht zuständig

Was tut die Stadt eigentlich, damit diese Einschränkungen möglichst gering ausfallen? Das wollte die CSU in einer Anfrage wissen. Die Antwort liegt nun vor - und Manuel Pretzl, der Chef der CSU im Stadtrat, ärgert sich darüber gewaltig.

Denn zuständig sieht sich die Stadt für den Müll und den Staub offensichtlich nicht.

Lesen Sie auch

Die Bauherren sind für den Dreck verantwortlich

Grundsätzlich seien die Bauherren dafür verantwortlich, "geeignete Maßnahmen zur Vermeidung unnötiger Belästigungen zu ergreifen", heißt es in der Antwort an die CSU-Fraktion. Erst bei Beschwerden weist die Stadt die Bauherren "auf ihre Verantwortung hin".

Baustellen-Dreck: Mehrere Bürger beschwerten sich

"Das reicht nicht aus", sagt Manuel Pretzl. Die Stadt, findet er, sollte Regeln im Vorfeld festlegen und Bauherrn konkretere Maßnahmen nennen, damit es zu weniger Dreck kommt.

Pretzl: "Besonders jetzt im Sommer ist es ärgerlich, wenn man nicht mal ein Fenster aufmachen kann, weil sonst so viel Staub hereinkommt."

Bei Pretzl meldeten sich mindestens zehn Bürger, die sich über den Baustellendreck beschwerten. Viele von ihnen leben nahe der Bayernkaserne, wo gerade ein neues Stadtviertel gebaut wird.

Lesen Sie auch

Seit einiger Zeit bewässert die Stadt die Baustelle jedoch - und seitdem seien auch die Klagen, die Pretzl erreichten, zurückgegangen, sagt er.


Was denken Sie, liebe AZ-Leser? Muss die Stadt bei Baustellen mehr tun? Schreiben Sie uns an: leserforum@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 4  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
4 Kommentare
Artikel kommentieren