Aufstand der Wirte in München: Sofort weg mit der Sperrstunde!

München macht immer noch jede Nacht um ein Uhr dicht. Doch der Unmut wächst. In der AZ kommen Kritiker der Regelung zu Wort – und erklären, warum sie die Zeit gekommen sehen, wieder lange ausgehen zu dürfen.
| Felix Müller Daniel von Loeper Ruth Frömmer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
46  Kommentare Artikel empfehlen
Tags ist es ruhig, nachts normalerweise gar nicht - aber auch Antonio Jorke muss das "Prosecco" derzeit um ein Uhr zu machen.
Tags ist es ruhig, nachts normalerweise gar nicht - aber auch Antonio Jorke muss das "Prosecco" derzeit um ein Uhr zu machen. © Daniel von Loeper

München - Antonio Jorke ist ein freundlicher Mann. Der 32-Jährige betreibt das "Prosecco", schwul und hetero, Schlager, gute Laune auch spät in der Nacht, so war das hier an der Theklastraße im Gärtnerplatzviertel zumindest vor Corona. Denn aktuell ist das Leben im "Prosecco" noch arg eingeschränkt.

Das Prosecco muss um 1 Uhr schließen – wie alle Lokale

Um ein Uhr ist hier - wie überall in der Stadt - Schluss. Weil Antonio Jorke ein freundlicher Mann ist, drückt er es freundlich aus. Und doch ist es sehr eindringlich, wenn er sagt: "Wir brauchen das jetzt: Bitte hebt die Sperrstunde auf!"

"Dann machen die jungen Münchner eben Party in Österreich"

Jorke ist nicht alleine. Unter denen, die in der Stadt vom nächtlichen Leben leben, wächst der Unmut - und unter denen, die gerne lange ausgehen, auch. Denn wenn alle loben, dass sich die Hygienekonzepte in der Gastronomie bewährt hätten - warum soll dann eigentlich um Schlag ein Uhr Schluss sein, so wie einst, als es in der Stadt die generelle Sperrstunde noch gab (und selbst damals wussten Freunde der Nacht ja immer noch, wo es trotzdem eine geöffnete Nacht-Kneipe mit Sonder-Lizenz gab)?

Lesen Sie auch

Martin Hagen (FDP): "Corona ist doch nach ein Uhr nicht gefährlicher als vor ein Uhr"

In der Landespolitik ist das Thema angekommen. FDP-Fraktionschef Martin Hagen sagte der AZ: "Corona ist doch nach ein Uhr nicht gefährlicher als vor ein Uhr." Die Sperrstunde sei unnötig, sagt Hagen. Und: "Sie zerstört das Münchner Nachtleben."

Martin Hagen (FDP).
Martin Hagen (FDP). © FDP

So sieht man es auch beim Verband der Wirte, dem Dehoga. "Die Sperrstunde muss ganz klar weg", sagte Landesgeschäftsführer Thomas Geppert am Montag der AZ. "Der Grund ist einfach: Für die Menschen wäre es ohne Sperrstunde sicherer als mit." In der Pandemie gehe es doch darum, geschützte Kontakte herzustellen "mit einem entsprechenden Schutz- und Hygienekonzept".

"Bei uns in der Bar Zum Wolf gilt: geimpft, genesen oder getestet"

Das bieten die Münchner Wirte - sind zumindest die Münchner Wirte überzeugt. "Bei uns in der Bar Zum Wolf gilt: geimpft, genesen oder getestet", sagt Wirt Wolfgang Götz. "Wir haben beim Coronaschutz nicht gekleckert, sondern geklotzt." Die Sperrstunde sei "Schwachsinn", sagt er. "Ich kann mir nicht erklären, warum das Virus nach ein Uhr anders sein soll." Die Straße sei doch "gefährlicher als die Bars".

Ziemlich hell hier - und keine Gäste: Wolfgang Götz in seinem "Wolf".
Ziemlich hell hier - und keine Gäste: Wolfgang Götz in seinem "Wolf". © Daniel von Loeper

Das Argument hört immer wieder, wer sich in diesen Tagen zum Thema umhört. Dass die Sperrstunde nicht nur nichts bringe, sondern sogar kontraproduktiv sei. "Das verschiebt doch Probleme nur", sagt FDP-Politiker Hagen. "Die jungen Leute fahren dann nach Österreich zum Feiern - oder die Party geht in München auf der Straße weiter."

Was sagt der Dehoga zur Sperrstunde?

Thomas Geppert vom Dehoga sagt: "Es gibt für die Wirte kein Problem, die Sicherheit zu gewährleisten." Es habe beim Dehoga "überhaupt keine Beschwerden" gegeben. "Dass in der Gastronomie zu später Stunde unkontrolliert getrunken wird, stimmt nicht." Genau das, sagt auch Geppert, passiere doch im öffentlichen Raum.

Lade TED
 
Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

Am heutigen Dienstag trifft das Kabinett von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) wieder zusammen. Es soll auch um die Gastronomie gehen. Ob die bayerische Sperrstunde fällt? Die Wirte glauben nicht so recht dran. Aber die Freunde der Münchner Kneipennächte werden genau hinschauen, was denn da nun wieder verkündet wird. Und ob der freundliche Antonio Jorke vielleicht doch bald wieder auch spät in der Nacht Schlager im Gärtnerplatzviertel spielen lassen darf.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 46  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
46 Kommentare
Artikel kommentieren