Frischzellenkur für X3 und X4: BMW peppt Erfolgsduo auf

BMW läutet die Sommer-Festspiele ein – und zwar mit einer Auffrischungsaktion für zwei erfolgreiche Leistungsträger.
| Rudol Huber/mid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der BMW X3 rollt ab dem Spätsommer 2021 optisch und technisch aufgefrischt zu den Kunden.
BMW 6 Der BMW X3 rollt ab dem Spätsommer 2021 optisch und technisch aufgefrischt zu den Kunden.
Mit neuem Schwung: Der Crossover X4 profitiert von den Verbesserungen in der Baureihe.
BMW 6 Mit neuem Schwung: Der Crossover X4 profitiert von den Verbesserungen in der Baureihe.
X3 M Competition (l.) und X4 M Competition bekommen auch einen kleinen Nachschlag beim Drehmoment.
BMW 6 X3 M Competition (l.) und X4 M Competition bekommen auch einen kleinen Nachschlag beim Drehmoment.
Knackiger Auftritt: Die zweite Generation des 4er Gran Coupé ist in allen Dimensionen gewachsen.
BMW 6 Knackiger Auftritt: Die zweite Generation des 4er Gran Coupé ist in allen Dimensionen gewachsen.
Dynamischer Abgang: Das 4er Gran Coupé kombiniert vier Türen und eine große Heckklappe.
BMW 6 Dynamischer Abgang: Das 4er Gran Coupé kombiniert vier Türen und eine große Heckklappe.
Variabel: Der Kofferraum des 4er Gran Coupé fasst zwischen 470 und 1290 Liter Gepäck.
BMW 6 Variabel: Der Kofferraum des 4er Gran Coupé fasst zwischen 470 und 1290 Liter Gepäck.

So spendieren die Münchner ihrem Erfolgs-Duo X3 und X4 ein deutliches Update. Neben Veränderungen speziell an der Front und bei der Sichtbarkeit der SUV-Gene geht es bei den Allradlern auch beim Interieur zur Sache. Modifiziert werden auch X3 M Competition und X4 M Competition.

X3 und X4 übernehmen die Mittelkonsole der aktuellen 4er Reihe. Das frei stehende, zentrale Control-Display mit Touchfunktion bietet jetzt serienmäßig eine Bildschirmdiagonale von 10,25 Zoll, optional 12,3 Zoll. Zur Serienausstattung zählen auch Sportsitze mit neuen Bezügen und eine Klimaautomatik mit 3-Zonen-Regelung.

Mit neuem Schwung: Der Crossover X4 profitiert von den Verbesserungen in der Baureihe.
Mit neuem Schwung: Der Crossover X4 profitiert von den Verbesserungen in der Baureihe. © BMW

Nur im BMW X3 wird der Plug-in-Antrieb angeboten

"Um den Kunden eine übersichtlichere Konfiguration mit weniger Konflikten zu ermöglichen und den Weg zu ihrem individuellen Fahrzeug einfacher zu gestalten, wurde die Komplexität der Ausstattungslinien und der Sonderausstattungen bewusst um 30 Prozent reduziert", heißt es aus München.

In Deutschland stehen nach der Markteinführung ab dem Spätsommer 2021 sieben hybridisierte Benzin- und Diesel-Antriebsoptionen zur Auswahl, sie decken ein Leistungsspektrum von 135 kW/184 PS bis 265 kW/360 PS ab. Nur im X3 wird der Plug-in-Antrieb angeboten. Er bringt es auf eine Systemleistung von 215 kW/292 PS, die durch Ausnutzung der Höchstleistung des Elektromotors kurzzeitig um bis zu 30 kW/41 PS gesteigert werden kann. Der Lithium-Ionen-Akku soll eine Reichweite von bis zu 50 Kilometern ermöglichen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

In einem Rutsch hat BMW auch gleich seinen Vorzeigesportlern X3 M Competition und X4 M Competition eine Auffrischung verpasst. Neben den neuen Design-Details der zahmeren Brüder und M-typischen Modifikationen ging es dabei natürlich auch um die Performance. So ermöglicht das um 50 auf 650 Newtonmeter gesteigerte maximale Drehmoment des mit 375 kW/510 PS leistungsstärksten Reihensechszylinders von BMW eine um 0,3 auf jetzt 3,8 Sekunden verbesserte Zeit beim Standardsprint von 0 auf 100 km/h.

X3 M Competition (l.) und X4 M Competition bekommen auch einen kleinen Nachschlag beim Drehmoment.
X3 M Competition (l.) und X4 M Competition bekommen auch einen kleinen Nachschlag beim Drehmoment. © BMW

"Der X3 M Competition und der X4 M Competition bewegen sich damit auf dem Niveau leistungsstarker Sportwagen", heißt es bei den Bayern. Die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch auf 250 km/h begrenzt. Bei Kauf des M Drivers Package sind 285 km/h drin. Die Markteinführung der Competition-Modelle beginnt im August 2021.

Sommerfrisch geht es auch beim 4er Gran Coupé weiter. BMW zeigt jetzt erste Fotos und nennt Daten zur zweiten Generation, die zum Marktstart im November 2021 zunächst als 430i und M440i xDrive und in den volkstümlicher eingepreisten Versionen 420i und 420d loslegen soll.

Mindestpreis für M440i xDrive liegt bei 62.700 Euro

Wenig überraschend: Das Gran Coupé mit dem typischen, großen Kühler der 4er-Familie ist in allen Dimensionen gewachsen. Und zwar zum Teil deutlich. Also etwa um 143 Millimeter in der Länge, 27 Millimeter in der Breite und 53 Millimeter in der Höhe. Die Spurweiten legten vorn um 50 auf 1.595 Millimeter und hinten um 29 auf 1.623 Millimeter zu. Und auch der Radstand liegt mit 2.856 Millimetern um 46 Millimeter über dem des Vorgängers. Was logischerweise bedeutet: Das Platzangebot, Kopf- und Beinfreiheit sind ebenso gewachsen wie der jetzt 470 bis 1.290 Liter große Kofferraum.

Variabel: Der Kofferraum des 4er Gran Coupé fasst zwischen 470 und 1290 Liter Gepäck.
Variabel: Der Kofferraum des 4er Gran Coupé fasst zwischen 470 und 1290 Liter Gepäck. © BMW

Das Motorensortiment im Detail: Der Reihensechszylinder des M440i xDrive Gran Coupé leistet 275 kW/374 PS. Der Vierzylinder des 420i Gran Coupé bringt es auf 135 kW/184 PS. Und ein 140 kW/190 PS starker Vierzylinder-Diesel treibt den 420d Gran Coupé mit Heck- oder Allradantrieb an.
Und die Preise? Auch die nennt BMW schon. Los geht es im November mit 45.800 Euro für den 420i, am teuersten ist mit mindestens 67.200 Euro der M440i xDrive.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren