Filmfest München: Drehbuch-Förderpreis für DDR-Drama "Nahschuss"

Filmemacherin Franziska Stünkel hat in München für ihr Drehbuch zum Polit-Drama "Nahschuss" mit Lars Eidinger und Luise Heyer den mit einem Preisgeld von 10.000 Euro verbundenen Förderpreis Neues Deutsches Kino erhalten.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Devid Striesow, Franziska Stünkel, Luise Heyer, Lars Eidinger und Peter Lohmeyer (von links) bei der Premiere des Kinofilms "Nahschuss" auf dem 38. Filmfest München 2021 bei "Kino, Mond & Sterne" im Westpark.
Devid Striesow, Franziska Stünkel, Luise Heyer, Lars Eidinger und Peter Lohmeyer (von links) bei der Premiere des Kinofilms "Nahschuss" auf dem 38. Filmfest München 2021 bei "Kino, Mond & Sterne" im Westpark. © imago images/Steffi Adam

München - Ein DDR-Agent im Auslandsgeheimdienst kann seine Arbeit nicht länger mit seinem Gewissen vereinbaren und will aussteigen.

Das sagt die Filmfest-Jury über Franziska Stünkels Drama "Nahschuss"

Für ihr Drehbuch zum Polit-Drama "Nahschuss" mit Lars Eidinger und Luise Heyer hat die Filmemacherin Franziska Stünkel den Förderpreis Neues Deutsches Kino erhalten. Er ist mit einem Preisgeld von 10.000 Euro verbunden.

Lesen Sie auch

"Es geht hier um eine wichtige deutsche Geschichte, die schockierend und irritierend das autoritäre Regime der DDR beschreibt", begründete die Jury am Freitagabend auf dem Filmfest München, und: "Die beunruhigende Wahrheit, dass bis Mitte der 1980er Jahre Todesstrafen in der DDR verhängt wurden, war, so glauben wir, nicht so vielen Menschen bekannt. Zur Aufarbeitung der gemeinsamen Geschichte gehört auch, das Unerhörte, das Unausgesprochene, das Ungesehene und das Verdrängte hörbar und sichtbar zu machen." Kinostart des von Stünkel auch inszenierten Films ist am 12. August.

Förderpreis für die beste Regie an Nikias Chryssos

Der mit 30.000 Euro dotierte Förderpreis für die beste Regie ging an Nikias Chryssos für "A Pure Place" mit Sam Louwyk, in dem zwei Geschwister aus einer fanatischen Sekte fliehen wollen. Die Jury lobte insbesondere die eindrucksvollen Bilder, die vor Fantasie strotzten und mit filmischen Effekten aufgeladen seien.

Auch Barbara Mundel in der Filmnfest-Jury

Miriam Düssel bekam den Förderpreis in der Kategorie Produktion (20.000 Euro) für das Drama "Mein Sohn" mit Anke Engelke und Jonas Dassler. Als bester Schauspieler (10.000 Euro) wurde Martin Rohde geehrt für seine Rolle in dem Film "Heikos Welt".

Lesen Sie auch

In der Jury saßen in diesem Jahr die Schauspielerin Sophie von Kessel, die Kammerspiel-Intendantin Barbara Mundel und der Schauspieler Komi M. Togbonou. Die mit insgesamt 70.000 Euro dotierte Auszeichnung wird von der Bavaria Film, dem Bayerischen Rundfunk und der DZ Bank gestiftet.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren