Früherer BR-Intendant Wilhelm verteidigt Pläne für neues Konzerthaus in München

Ulrich Wilhelm sagt aber auch: "Ein gelungenes Provisorium lässt sich nicht mit einem dauerhaften Bau vergleichen."
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen
Der ehemalige BR-Intendant Ulrich Wilhelm. (Archivbild)
Der ehemalige BR-Intendant Ulrich Wilhelm. (Archivbild) © dpa

München - Der frühere Intendant des Bayerischen Rundfunks, Ulrich Wilhelm, hat die Pläne für ein neues Konzerthaus im Münchner Werksviertel verteidigt.

"So ein Konzerthaus zu bauen oder es zu lassen, hat gewaltige Effekte. Positive, wenn man es tut. Negative, wenn nicht", sagte das Vorstandsmitglied der Stiftung Neues Konzerthaus München der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag).

Das Projekt wird seit Jahren geplant. Ursprünglich sollte der "Konzertsaal von Weltklasse-Spitzenniveau" von 2018 an gebaut werden.

Im vergangenen Sommer wurde dann diskutiert, ob das Prestigeprojekt wegen der corona-gebeutelten Kassen so machbar ist wie geplant. Denn die Kosten für den Bau, der auch Spielstätte des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks werden soll, sind deutlich gestiegen. Zahlen wurden nicht genannt, es wird aber nach Einsparmöglichkeiten gesucht.

"Dieses Konzerthaus kann eines für ganz Bayern werden"

Wilhelm sagte, der geplante Standort des Konzerthauses in der Nähe des Ostbahnhofs garantiere, dass Menschen aus ganz Bayern unproblematisch anreisen könnten.

"Zuhörer, Schulklassen und Musiker, freie Künstler für Auftritte. Der Ostbahnhof ist Bayerns am drittmeisten angefahrener Bahnhof überhaupt. Dieses Konzerthaus kann eines für ganz Bayern werden."

"Gelungenes Provisorium lässt sich nicht mit einem dauerhaften Bau vergleichen"

Der Interimsbau für eines der größten Kulturzentren Europas, Gasteig, ersetze nicht das Konzerthaus. "Ein gelungenes Provisorium lässt sich nicht mit einem dauerhaften Bau vergleichen", sagte Wilhelm. 

Lesen Sie auch

Das Konzerthaus werde mit seiner technischen und digitalen Einrichtung neue Möglichkeiten der Präsentation von Musik und anderen Kunstrichtungen ermöglichen.

"Natürlich soll es großartige Live-Erlebnisse vor Ort bieten - es muss aber auch Wege geben, im Konzerthaus "dabei zu sein, wenn man selbst nicht vor Ort ist", sagte Wilhelm.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren