Retroparty im Gärtnerplatztheater: "Der Vetter aus Dingsda" feiert als Livestream Premiere

Das Gärtnerplatztheater bringt die Premiere von Eduard Künnekes "Der Vetter aus Dingsda" als Livestream heraus.
| Robert Braunmüller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die leicht psychedelische Party in Lukas Wachernigs Inszenierung von Eduard Künnekes "Vetter aus Dingsda" im Gärtnerplatztheater.
Die leicht psychedelische Party in Lukas Wachernigs Inszenierung von Eduard Künnekes "Vetter aus Dingsda" im Gärtnerplatztheater. © Christian P. Zach

München - Aus der These "Onkel und Tante" seien Verwandte, "die man am liebsten nur von hinten sieht", spricht nicht nur große Lebensweisheit. Eduard Künneke hat sie auch so vertont, dass sie als oft wiederholter Schlager zusammen mit der Edelschmonzette vom "armen Wandergesell" und weiteren höchst erbaulichen Nummern einen ganzen Operettenabend trägt.

Reichlich Charme und musikalische Innigkeit

Die frisch gebliebene, witzige Musik wäre Grund genug, den "Vetter aus Dingsda" gelegentlich in den Spielplan zu heben. Das Gärtnerplatztheater bietet für seine im Livestream übertragene Premiere eine runde Besetzung auf: Judith Spießer leiht der weiblichen Hauptrolle nicht nur Charme, sondern auch eine musikalische Innigkeit, die von der Opernerfahrung dieses Ensemble-Neuzugangs herrührt. Maximilian Mayer fügt als Fremder Nr. 1 eine Menge tenoralen Schmelz hinzu.

Gewohnt hohe Qualität

Das übrige Ensemble ist von gewohnt hoher Qualität, und die von Andreas Kowalewitz dezent in Richtung Salonorchester verschlankte Orchesterbesetzung treibt der Musik alles Seifige aus. Der Haken an der Sache ist die operettenübliche Intrigenkonfektion: Julia muss von der naiven Jugendliebe zu ihrem Vetter entwöhnt werden, der vor sieben Jahren gen Batavia entschwand.

Lesen Sie auch

Eine angestaubte Geschichte wird zur Retroparty

Lukas Wachernig hat sich entschlossen, die stark angestaubte Geschichte mit Hilfe von Käseigeln, Fliegenpilzeiern und Schinkenröllchen als Retroparty aufzupeppen. Aber Dagmar Morells absichtsvoll scheußliche Kostüme der Wirtschaftswunderzeit machen die Figuren unter Turmfrisuren und hinter den Koteletten zu Pappkameraden. Was bei Onkel, Tante und Egon nicht schadet, die schon in der Vorlage eindimensional bleibt. Aber niemand betrachtet zwei Stunden lang einen ganzen Fries aus aus lauter Flachreliefs, und wenigstens die Hauptfiguren hätten etwas mehr von jener Psychologie vertragen, die Judith Spießer wenigstens mit musikalischer Nuancierung beisteuert.

Eine gewisse Schläfrigkeit im zweiten Teil

Je weiter der Abend voranschreitet, desto weniger gelingt es, die Geschichte mit der Inszenierungsidee einer Sechziger-Jahre-Parodie zusammenzubringen. Wenn für eine Trimm-Dich-Episode Musik von damals eingespielt werden muss, merkt man das mehr als überdeutlich. Und so stellt sich, bei allem Willen zum Gag und zur handwerklich grundsoliden Choreografie (Adam Cooper) - zumindest am Bildschirm - im zweiten Teil eine gewisse Schläfrigkeit ein.

Lesen Sie auch

Die Gags leiden unter dem Livestream

Die im Musiktheater immer heiklen gesprochenen Dialoge profitieren von der Nähe am Bildschirm, die Gags weniger. Würde ein ob der Stürze ins Schwimmbad und der Gemächtverlängerung mit aufgeblasenen Palmen schenkelklopfender Nebenmann mit ansteckend guter Laune den Abend im Theater retten? Wir wissen es nicht, hoffen es aber von ganzem Herzen.

Recht brav und jugendfrei

Die Vision Indonesiens, das bei Künneke verdächtig nach Ungarn klingt, nutzt Wachernig für eine leicht psychedelische Party mit allerlei verdächtigen Pilzen zwischen Gartenzwergen. Aber weil wir uns irgendwo in der Provinz vor 1968 befinden, bleibt alles sehr brav und jugendfrei. Da hätte der Regisseur deutlicher machen müssen, dass er satirische Absichten hegt. Die Premiere wurde zwischendrin heftig beklatscht und am Ende bejubelt. Laut Auskunft des Theaters handelte es sich dabei um "direkt mit an der Produktion beteiligte Mitarbeiter". Wir wollen hier, weil wir nett sind, nicht von einer Claque sprechen. Aber es wäre ehrlicher, die Normalität eines zahlenden Publikums nicht vorzutäuschen, wenn es nun mal aus guten Gründen derzeit zu Hause bleiben soll.

Der Stream ist noch bis Sonntag, 20. Dezember, 23 Uhr, auf der Homepage des Gärtnerplatztheaters zu sehen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren