Dieter Dorn inszeniert das "Endspiel" von Samuel Beckett

Auf dem Beckett-Boulevard: Dieter Dorn und Jürgen Rose bringen in Salzburg das "Endspiel" heraus - und die Kanzlerin besucht die Premiere
| Robert Braunmüller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Festspielchef Sven-Eric Bechtolf (li.) und die Festspiel-Präsidentin Helga Rabl-Stadler (2. v. r.) begrüßen Angela Merkel zur Beckett-Premiere vor dem Salzburger Landestheater.
Imago/Siebinger 7 Festspielchef Sven-Eric Bechtolf (li.) und die Festspiel-Präsidentin Helga Rabl-Stadler (2. v. r.) begrüßen Angela Merkel zur Beckett-Premiere vor dem Salzburger Landestheater.
Nicholas Ofczarek (Hamm) und Michael Maertens (Clov).
Bernd Uhlig 7 Nicholas Ofczarek (Hamm) und Michael Maertens (Clov).
Nicholas Ofczarek (Hamm) und Michael Maertens (Clov).
Bernd Uhlig 7 Nicholas Ofczarek (Hamm) und Michael Maertens (Clov).
Joachim Bißmeier und Barbara Petritsch.
Bernd Uhlig 7 Joachim Bißmeier und Barbara Petritsch.
Joachim Bissmeier und Barbara Petritsch.
Bernd Uhlig/Salzburger Festspiele 7 Joachim Bissmeier und Barbara Petritsch.
Nicholas Ofczarek und Michael Maertens.
Bernd Uhlig/Salzburger Festspiele 7 Nicholas Ofczarek und Michael Maertens.
Nicholas Ofczarek und Michael Maertens.
Bernd Uhlig/Salzburger Festspiele 7 Nicholas Ofczarek und Michael Maertens.

Vor der echten Rückwand hängt eine gemalte, weiß gekalkte Theater-Brandmauer. Davor eine Holzkiste: das Zimmer, in dem sich Samuel Becketts „Endspiel“ ereignet. Es rollt aus der Tiefe langsam bis zur Rampe des plüschigen Salzburger Landestheaters nach vorn, bis es die Zuschauer in den ersten Reihen fast bedrängt. Dieter Dorns Inszenierung redet Klartext. Das „Endspiel“ ist kein Endspiel. Es ist Theater. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Und das streng nach dem Text. Hamm (Nicholas Ofczarek) und die Mülltonnen mit seinen Eltern sind anfangs abgedeckt. Clov (Michael Maertens) öffnet die Fensterluken, deckt den in der Mitte thronenden Hamm und die Mülltonnen mit den Eltern ab und kichert. Alles exakt nach den vom Autor schriftlich niedergelegten Wünschen.

Hamm trägt eine ähnliche Filzkappe wie in Becketts Berliner Inszenierung von 1968. Nur das Material wirkt prächtiger – wir sind in Salzburg, und Jürgen Rose ist der Ausstatter. Und er sitzt auf einem echten Theaterthron. Dann zieht sich Ofczarek das fleckige Taschentuch vom Kopf und beginnt seinen Monolog. Er denkt nicht nach, sondern sagt seinen Text auf. Er ist nicht Hamm, sondern ein Burgschauspieler, der – immer etwas in Eile – eine Rolle spielt. Auch Maertens hat seine Pantomime am Anfang eher lieblos heruntergespult. Als habe er Angst, mit Pausen zu langweilen.

Der Regisseur inszeniert sich das Alter vom Leib

Sogar das lässt sich aus dem Text herauslesen. Denn das „Endspiel“ ist vieles: Komödie und Tragödie, Apokalypse und Farce, Katastrophenstück und Clownsnummer. Das alles findet hier textnah und ohne Mätzchen statt. Als wunderbarstes Theatertheater.

Aber „Endspiel“ ist auch ein Stück über tyrannische, verwahrloste alte Menschen und ihre schrecklichen Launen. Die vier Figuren hassen sich, klammern sich aneinander und sind in tragischer Weise aufeinander angewiesen. Von alledem will der bald 82-jährige Regisseur nur das Allernötigste wissen. Dorn hält sich und dem Publikum das Altern vom Leib. Körperflüssigkeiten und Katheter kommen nur im Text vor. Niemand, auch nicht Nell und Nagg in ihren Mülltonnen, sind wirklich hinfällig. Joachim Bißmeier und Barbara Petritsch spielen Hamms Eltern als putzmunteres, immer noch ein bisschen verliebtes Seniorenpaar. Sie erinnern sich glücklich ans Radeln mit dem Tandem in den Ardennen, wo sie bei einem Unfall ihre Beine verloren.

Lesen Sie auch unser Interview mit Dieter Dorn über das

Bißmeier und Petritsch sind Luxus-Großeltern zum Abbusseln. Sie spielen über den Schrecken hinweg und halten sich, wie der Regisseur, ans Positive. Hamm sitzt zwar unbeweglich in seinem Stuhl, aber Ofczareks Stimme ist jung und gesund, sein Hirn taufrisch. Das kann man so sehen, aber es müsste in seiner Widersprüchlichkeit ausgespielt werden. Aber das ist etwas, was Dorn noch nie mochte. Und so ist dieses „Endspiel“ nicht Beckett, sondern Beckett-Boulevard. Die beiden Paradekomödianten des Burgtheaters hauen gebändigt auf den Putz. Maertens legt als Clov eine zweieinhalbstündige Clownsnummer auf die Bretter. Das Insektenpulver staubt nur so. Er hantiert ungeschickt mit den Fenstern und Mülltonnendeckeln, verpasst Unfälle nur knapp und stößt natürlich irgendwann doch an. Oder haut x-mal lärmend die Klappe zum Untergeschoss zu, bis sie ihm einmal nach der goldenen Regel des komischen Timings doch auf den Pantoffel fällt.

Geflickter Luxus

Hamms wirre Monologe in der zweiten Hälfte sind dezent gekürzt. Den allzu billigen Witz „Ich sehe eine begeisterte Menge“ zum Fernrohrblick ins Publikum hat Dorn auch weggelassen. Gegen Ende wird viel geschrien und gezetert. Eine Steigerung bringt das nicht.

Da schweift der Blick dann auf Jürgen Roses bewährten Kasten. Der ist nicht einfach nur grau, sondern ist dort, wo man es nicht erwartet, mit einem verblassten Tapetenmuster verziert. Die Kostüme zelebrieren erlesene Schäbigkeit. Clovs Hemd und Jacke dissonieren zart. Hamms Decke hat ein Jugendstilmuster. Sein verschlissenes Sakko ziert edelstes Kammerspiele-Karo. Die Filzkappe ist edel geflickt. Wunderbarer Festspielluxus!

Lesen Sie auch unserer Kritik zu

Die vornehme Desinvolture, mit der Dorn sich und den Zuschauern die Abgründe von Becketts „Endspiel“ vom Leib hält, ist ärgerlich. Aber auch nicht neu. Besser, man bewundert die den Selbstzweck streifende Texttreue und das gediegene Handwerk des Regisseurs. Denn sich selbst verwirklichende Regisseure gibt es im deutschsprachigen Theater heute wahrlich genug.

Und manchmal fügt das Leben noch ein passendes Detail hinzu: Unsere Kanzlerin schaute sich – mitten in der angeblichen Merkeldämmerung – mit Herrn Sauer aus einer Loge des Landestheater dieses „Endspiel“ an. Die Frau hat keine Angst vor Spöttern. Wer ko, der ko.

Wieder heute und am 3., 4., 6., 7. und 8. August im Salzburger Landestheater. Restkarten vorhanden, Infos unter www.salzburgfestival.at

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren