Von Arminia Bielefeld ausgeliehen Prince Osei Owusu: Fünf Fakten zum neuen Löwen-Stürmer

, aktualisiert am 27.01.2019 - 19:04 Uhr
Soll für die Löwen auf Torejagd gehen: Prince Osei Owusu Foto: imago/Dünhölter

Doch noch ein Winter-Neuzugang! Der TSV 1860 leiht Prince Osei Owusu bis zum Saisonende von Arminia Bielefeld aus. Die AZ stellt den Nachfolger von Adriano Grimaldi genauer vor.

 

München - Er soll der neue Hoffnungsträger der Löwen werden: Prince Osei Owusu, der bisher einzige Wintertransfer des TSV 1860. Der 22-Jährige wird bis zum Saisonende von Zweitligist Arminia Bielefeld ausgeliehen.

Der Angreifer soll nach dem Abgang von Adriano Grimaldi die Löwen-Offensive verstärken. Doch wer ist dieser Prince Osei Owusu eigentlich? Die AZ nennt fünf Fakten zum neuen Stürmer der Giesinger.

1. Beim VfB Stuttgart ausgebildet

Der im baden-württembergischen Wertheim geborene Owusu durchlief sämtliche Jugendmannschaften des VfB Stuttgart. Dort schaffte es der wuchtige Mittelstürmer im Sommer 2015 zu den Amateuren des VfB in die Dritte Liga – erstmals arbeitete er bei den Profis.

Im Januar 2017 dann der Wechsel zum Nachbarn 1899 Hoffenheim, ehe Zweitligist Arminia Bielefeld ihn im vergangenen Sommer ablösefrei verpflichtete und Owusu mit einem Vertrag bis 2021 ausstattete.

2. Torschützenkönig der U17-Bundesliga

Der 1,90 Meter große Angreifer zeigte früh sein Potential auf. In der Saison 2013/14 wurde der Deutsche mit ghanaischen Wurzeln Torschützenkönig der U17-Bundesliga Staffel Süd/Südwest.

Bei 24 Einsätzen vollstreckte Owusu insgesamt 23 Mal. Zudem glänzte er sieben Mal als Vorbereiter. 

3. Owusu spielte schon mal mit Lorenz zusammen

Die Torejagd ging bei Hoffenheim weiter. In den eineinhalb Jahren bei den Amateuren der TSG erzielte Owusu insgesamt 17 Treffer, zumeist mit seinem Markenzeichen – der linken "Klebe".

Damals bereits sein Teamkollege: Löwen-Verteidiger Simon Lorenz. Zudem kickte er unter anderem mit den jetzigen Bundesliga-Profis um Dennis Geiger, Stefan Posch oder auch Kevin Akpoguma im Kraichgau zusammen.

4. Owusu war deutscher Junioren-Nationalspieler

Sein Torinstinkt blieb auch dem DFB nicht verborgen. Insgesamt absolvierte der Linksfuß in der U15, U18 und U19 elf Partien für deutsche Junioren-Nationalmannschaften und traf dabei fünf Mal für Deutschland.

5. Owusu bekommt die Cerny-Nummer

Beim TSV 1860 läuft der Neuzugang übrigens künftig mit der Rückennummer 13 auf. Mit derselben Nummer spielte bei den Giesingern einst auch Sechzig-Sturmkollege Sascha Mölders.

In der Löwen-Vergangenheit trug unter anderem 1860-Legende Harald Cerny die Rückennummer 13 bei den Münchnern.

Lesen Sie auch: Das sagt der Ex-Trainer über Owusu

Lesen Sie hier: Ex-Löwe Timo Gebhart will es nochmal wissen

 

10 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading