Viererpack gegen den HSV Darf Pizarro nun gegen Juve ran?

Claudio Pizarro macht gegen den HSV ein sensationelles Spiel, traf gleich vier Mal Foto: dpa

Viererpack und bester Mann: Es war das Spiel des Jahres für Claudio Pizarro in seiner zweiten Bayern-Ära. Was machtJupp Heynckes gegen Juventus - spielt Pizarro nun für Mandzukic?

München - Nach dem dritten Streich konnte er es selbst kaum fassen. Claudio Pizarro hatte gerade noch eine Last-Day-Bewerbung für den Torschützen des Monats. Den Pass von Arjen Robben verwertete Pizarro mit der Hacke ins HSV-Tor – das 7:0. Sein schönstes, irrstes Ding.

Der Peruaner strahlte und blickte gen Himmel. Was für ein Tag – die Meisterschaft aufgeschoben nach dem Dortmunder 2:1 in Stuttgart. Dafür war Lieferdienst an Ostern. Vier Mal traf Pizarro gegen die ha-ha-harmlosen Hamburger (30./45./53./68.).

"Beim Aufwärmen hat Thomas (Müller, d.Red.) zu mir gesagt, ich muss heute Tore machen, weil ich vorher noch keins hatte. Zum Glück hat's geklappt", sagte Pizarro, "in der Halbzeit habe ich ihm dann gesagt: Siehst Du, ich brauche den Druck!"

Es waren seine ersten Liga-Treffer in dieser Saison, bisher hatte der 34-Jährige in der Champions League und im DFB-Pokal, jeweils drei Mal, getroffen. Nun seine Premiere im 14. Liga-Einsatz – per Viererpack. Und das als Stürmer Nummer drei. Mario Mandzukic, bislang 15 Liga-Treffer, verbrachte den Abend als staunender Beobachter auf der Ersatzbank und Mario Gomez (sieben Liga-Tore) auf der Tribüne, er plagt sich noch mit einer Oberschenkelzerrung herum.

Es war das Spiel des Jahres für Pizarro in seiner zweiten Bayern-Ära (war zwischen 2001 und 2007 schon an der Säbener Straße), der damit wieder einmal unter Beweis stellte, dass er der kompletteste, weil spielstärkste Stürmer im Kader ist. Und eine neue Marke gesetzt hat: Insgesamt hat der erfolgreichste ausländische Torschütze der Bundesliga nun 164 Treffer im Fußball-Oberhaus erzielt und überholte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge auf Rang zehn in der ewigen Bundesliga-Torschützenliste.

Und dieser Goalgetter hat noch keinen Vertrag für die kommende Saison? Unfassbar! Pep Guardiola, bitte melden! Aber was macht Trainer Jupp Heynckes nun? Hat er Mandzukic versprochen, am Dienstag gegen Juventus spielen zu dürfen? Oder lässt er doch den Viererpacker Pizarro, der übrigens sechs (!) Scorerpunkte sammelte mit zwei Vorlagen ran? Dazu Pizarro: "Es gibt drei Stürmer und alle machen Tore. Der Trainer entscheidet." Nur das zehnte Tor, das wollte nicht gelingen. "Wir waren auch enttäuscht, wollten ein Tor mehr machen", meinte Nimmersatt Pizarro.

Aber: Solch eine Show wie bei diesem 9:2 hat man selten gesehen. Vier Mal in der Liga traf zuletzt? Na, wer? Ein Bayern-Stürmer! Mario Gomez beim 7:0 gegen den SC Freiburg am 10. September 2011. Patrick Strasser

 

1 Kommentar