TSV 1860 verliert gegen Union Löwen-Coach Runjaic: "Haben zwei Geschenke verteilt"

Kopf hoch, Jungs: 1860-Trainer Kosta Runjaic (rechts) mit Karim Matmour und Sascha Mölders (verdeckt). Foto: sampics/Augenklick

Ein regnerischer, trüber Abend in der Allianz Arena - und nichts war es mit dem Sprung auf einen Aufstiegsplatz für den TSV 1860. Wir haben die Stimmen zum 1:2 gegen den 1. FC Union Berlin

München - 35 Minuten in Überzahl angerannt - vergeblich! Die Löwen verloren am Vorabend der Wiesn vor 19.300 Zuschauern in der Arena in Fröttmaning 1:2 gegen Union Berlin, obwohl sie lange Zeit ein Mann mehr waren.

Nach dem verpassten Sprung auf einen Aufstiegsplatz sprach Stürmer Sascha Mölders von "grausamem Fußball" und Sportchef Thomas Eichin von zwei "saudummen Gegentoren".

Die AZ hat die Stimmen...

Löwen-Coach Kosta Runjaic: "Wir haben unnötig verloren. In der ersten Halbzeit haben wir zwei Geschenke verteilt, sind kalt erwischt worden. Unser Team ist gut zurückgekommen, hat viel Tempo gemacht und nach vorne gespielt. Was uns nicht gelungen ist: Wir haben nicht wahrgenommen, dass wir auch mal ein bisschen das Tempo drosseln müssen, um mit einem Unentschieden in die Halbzeit zu gehen und nach der Pause anzugreifen. Vor dem 1:2 war es wieder ein Geschenk von uns. Union Berlin hat offensiv einfach Qualitäten. Nach der gelb-roten Karte haben wir alles versucht. Wir haben viele Schüsse aufs Tor gebracht, ebenso viele wurden geblockt. Wir werden jetzt intern analysieren. Die Spieler ärgern sich sicher am meisten, weil sie viel Aufwand betrieben haben."

Löwen-Sportchef Thomas Eichin: "Es ist kein Selbstläufer, und wir gewinnen jetzt jedes Spiel. Das habe ich von Anfang an gesagt. Wir waren heute in der ersten Viertelstunde nicht richtig da, haben in dieser Phase nervös gespielt. Das war ein bisschen die Angst vor dem nächsten Dreier. Dann bekommen wir zwei saudumme Gegentore. Da brauchen wir nicht diskutieren, die dürfen nicht passieren. Ansonsten haben wir es gar nicht schlecht gemacht. Wir haben versucht, Überzahlsituationen zu schaffen. Vom Engagement her kann ich überhaupt keinen Vorwurf machen. Wenn du 35 Minuten in Überzahl spielst, musst du halt mal einen reinmachen. Das ist uns einfach nicht gelungen. Das war das Problem. Deshalb müssen wir uns jetzt ein wenig ärgern und dann versuchen wir, die Punkte woanders zu holen. Wenn du die Chancen rausspielst, muss halt irgendeiner mal reinflutschen. Da waren wir nicht konsequent.“

…auf Nachfrage der AZ zum Schnitzer von Milos Degenek: "Er weiß ja, dass er den Fehler macht. Das gibt es im Fußball immer wieder. Da werden wir ihn schon wieder aufrichten. Wir brauchen ihn."

Löwen-Keeper Jan Zimmermann: "Wir hätten Hasan Ismaik gerne einen Heimsieg oder nach dem Spielverlauf zumindest ein Unentschieden präsentiert. Ich denke, er ist genauso niedergeschlagen wie wir und hätte sich auch etwas anderes gewünscht. Aber er wird auch gesehen haben, dass wir bis zur letzten Sekunde gefightet haben. Wichtig ist, dass wir uns weiter verbessern, dann können wir die Niederlage hoffentlich in ein paar Wochen verschmerzen."

Löwen-Stürmer Sascha Mölders: "Das ist Fußball. Wir haben alles versucht bis zur letzten Sekunde. Wir machen niemandem einen Vorwurf, haben genügend Chancen gehabt. Manchmal ist der Fußball so grausam. Ein Unentschieden hätten wir verdient gehabt. Wir hatten einen Pfostenschuss, die eine oder andere Chance. Der Ball wollte halt einfach nicht rein. Dann stehst du mit leeren Händen da. Die Fans haben bis zur letzten Sekunde durchgesungen und gemerkt, dass wir alles gegeben haben. Es ist ein guter Weg, den wir eingeschlagen haben. Am Donnerstag haben wir schon das nächste Spiel und da werden wir wieder versuchen zu punkten."

 

52 Kommentare