TSV 1860 im Toto-Pokal Günther Gorenzel nimmt sich Löwen vor: "Blöde Eigenfehler!"

Sportchef des TSV 1860: Günther Gorenzel. Foto: sampics/Augenklick

Nach dem deutlichen, aber glanzlosen Sieg im Toto-Pokal kritisiert Sportchef Günther Gorenzel die Löwen mit deutlichen Worten. Der Österreicher erklärt genau, was ihm an der Spielweise des TSV 1860 nicht passt.

Ergolding - Erste Halbzeit: ganz passabel. Zweite Halbzeit: viel zu wenig! So lässt sich das letztlich deutliche 7:1 (5:0) des TSV 1860 im Toto-Pokal beim Bezirksligisten FC Ergolding zusammenfassen.

Günther Gorenzel hat was auszusetzen

Da der Gegner in Niederbayern aber - mit Verlaub - eben nur ein Siebtligist war, hatte Sportchef Günther Gorenzel hinterher am Spiel der Sechzger richtig was auszusetzen.

"Wenn wir in der ersten Halbzeit drei Tore mehr machen, ist es eine sehr gute erste Halbzeit. Das heißt: Wir haben die Räume so besetzt, wie wir uns das vorstellen. Wir haben den Ball so zirkulieren lassen, wie wir uns das vorstellen und mit guter Struktur gespielt", meinte der Österreicher.

Günther Gorenzel wird drastischer

In der zweiten Halbzeit hätte seine Mannschaft aber zu lange gebraucht, um auf eine Systemumstellung des Gegners zu reagieren. "Da haben wir zu lange gebraucht, um die Struktur, wie wir gegen 4-4-2 spielen, einzunehmen. Dann ist es schwer, den richtigen Ballbesitzfußball zu spielen und die Positionen zu finden", erklärte der Sportliche Leiter weiter. "In der zweiten Halbzeit müssen wir dann trotzdem drei Tore mehr machen. Das zieht sich wie ein roter Faden durch unsere Geschichte: In der Chancenverwertung und im Positionsspiel haben in der zweiten Halbzeit die Klarheit gefehlt."

Gorenzel sprach zudem recht drastisch von "blöden Eigenfehlern", dass die Löwen "in der zweiten Halbzeit teilweise den Überblick verloren und dem Gegner den Ball in den Fuß gespielt" hätten. Gemeint war freilich die Szene, als Marco Hiller Gegenspieler Florentin Seferin das 1:5 regelrecht auflegte. Gorenzel: "Das war auch beim Tor so." (Lesen Sie auch: Nach Toto-Pokal-Spiel: Sorge um Markus Ziereis

Löwen-Sportchef ist angefressen

Das Ziel sei "ganz klar gewesen, zu Null zu spielen", erklärte er weiter. "Ich habe der Mannschaft in der Halbzeit gesagt, dass wir die zweite Hälfte auch gewinnen wollen und es 0:0 steht. Eigentlich erwarte ich mir, dass du die zweite Halbzeit deutlich gewinnst. Ich bin nur mit der ersten Hälfte zufrieden, mit der zweiten Halbzeit bedingt."

 

13 Kommentare

Kommentieren

  1. null