Hinter den Bayern-Kulissen Götze-Transfer: Dieser Tipp öffnete die Schleusen

Mario Götze läuft demnächst wieder für Borussia Dortmund auf. Foto: dpa

Kein Geringerer als Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge hat in der Causa Mario Götze den entscheidenden Stein ins Rollen gebracht. Das berichtet die "Sport Bild".

 

München - Der Held der WM 2014 hat sich selbst wohl noch geziert, wollte erst gar nicht so mir nichts dir nichts zurück zu seinem früheren Verein Borussia Dortmund - nach drei Jahren beim FC Bayern.

Doch ein Tipp von Karl-Heinz Rummenigge brachte die Gespräche rund um den lange schwelenden Götze-Deal offenbar entscheidend voran. Das berichtet die "Sport Bild".

Nach der enttäuschenden EM habe es auf Bestreben Rummenigges nach dem 10. Juli ein Treffen der Bayern-Verantwortlichen mit Vater Jürgen Götze und Professor Peter Duvinage, dem Berater der Familie, gegeben.

Während das Götze-Lager dabei erneut bekräftigte, dass der 24-Jährige unter Carlo Ancelotti bei Bayern einen neuen Anlauf nehmen will, wiesen die Bayern-Bosse nochmals darauf hin, dass ein Wechsel erwünscht wäre.

Noch in der gleichen Woche habe dann Rummenigge der Götze-Seite den Tipp gegeben, dass Dortmund weiterhin an einer Rückholaktion interessiert sei. 

 

Plötzlich ging alles ganz schnell

Während Mario Götze selbst noch im Urlaub weilte, nahmen seine Vertreter Kontakt zu BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke auf - der Bayern-Star wurde demnach also erst im Anschluss informiert, gab tags darauf dann sein Okay.

Lesen Sie hier: Holger Badstuber - neuer Anlauf in Übersee

Bereits am Montag, 18. Juli, sollen die Verantwortlichen beider Vereine die Transfervereinbarung fixiert haben, nach Verhandlungen zwischen dem BVB und dem Götze-Lager zwei Tage später einigte man sich am Abend - und am Donnerstag, 21. Juli verkündete man den Wechsel als perfekt.

 

11 Kommentare