Tochter contra Mutter Adeline Norberg stellt sich hinter Michael Wendler und Laura

Im Zweifel für den Papa? Adeline Norberg (18) findet die Namenswahl von Vater Michael Wendler und seiner neuen Frau Laura voll okay. (Archivbild) Foto: Instagram/adelinenorberg21

Jetzt spricht die Tochter: Michael Wendlers Tochter Adeline Norberg hat eine klare Meinung zum Namensstreit. 

 

Das hätte man nun nicht erwartet: Anders als ihre Mutter Claudia (49) hat Michael Wendlers Tochter Adeline nicht das Geringste gegen die Verwendung des gemeinsamen Nachnamens nach der Eheschließung des Schlagerstars mit Laura Müller. Im Gegenteil: Sie hat den Namensstreit offenbar satt.

Claudia Norberg über Adeline: "Echte 'Norberg-Frauen!'"

Erst vor ein paar Tagen hatte Mutter Claudia ein Bild mit ihrer Tochter auf Instagram gepostet, Unterzeile: "Wir sind zwei echte 'Norberg-Frauen'" und "uns kann nichts trennen". Nun positionierte sich Adeline selbst ganz deutlich und ebenfalls öffentlich in ihrer Instagram-Story: "Natürlich nicht, aber bitte hör auf, mit mir über andere Menschen zu hetzen. Ich empfinde nicht so wie du und das muss akzeptiert werden."

Und während Claudia Norberg zur seelischen Unterstützung ihrer Tochter aufruft, will die davon anscheinend gar nichts wissen. Denn offensichtlich versteht sich Adeline (18) bestens mit ihrer fast gleichaltrigen Stiefmutter Laura (19): Sie war unter den Hochzeitsgästen und lebt nach Agenturangaben bei dem Paar in Florida. 

Die Ex-Dschungelcamperin Claudia zeigt sich dagegen tief verbittert - vor allem darüber, dass die neue Frau an der Seite des Schlagersängers, der bürgerlich vor seiner ersten Ehe noch Michael Skowronek hieß, nun ihren Mädchennamen trägt.

In einem offenen Brief hatte sie "den Wendler" vor der Hochzeit noch aufgefordert, die Namenswahl zu überdenken - und seither, als dies ohne Erfolg blieb, immer wieder öffentlich gegen das Paar Stimmung gemacht.

 

4 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading