Titan als Krisenmanager gefragt Oliver Kahn: Situation kennen wir nur aus "Katastrophenfilmen"

Vorstand des FC Bayern: Oliver Kahn Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Die Coronavirus-Pandemie stellt auch Oliver Kahn, Vorstandsmitglied des FC Bayern, vor eine enorme Herausforderung.

 

München - Für Bayerns Vorstandsmitglied Oliver Kahn ist die Coronakrise "ein Resilienz-Test", also eine Prüfung der Widerstandsfähigkeit des Fußballs.

Die aktuelle Situation, "die wir in dieser Form bisher nur aus Katastrophenfilmen kannten", zeige, "wie wir als Klub und alle Beteiligten mit dieser Veränderung umgehen. Gelingt es uns, solche Schocks zu absorbieren, besteht eine große Chance, gestärkt aus der Krise hervorzugehen", sagte Kahn dem "Klubmagazin 51".

Es gebe "auch eine Welt nach Corona. Wir werden durch diese Krise unsere Einstellung in vielen Lebensbereichen ändern. Für den Fußball könnte das eine Umkehr von seiner chronischen Überhitzung zu mehr Maß bedeuten", führte der 50-Jährige weiter aus.

Kahn ist Leiter einer internen Corona-Task-Force

Der frühere Weltklassetorwart ist seit 1. Januar Mitglied des Vorstandes beim Rekordmeister und soll am 1. Januar 2022 die Nachfolge des Vorstandschefs Karl-Heinz Rummenigge antreten. Aktuell leitet Kahn eine interne Corona-Task-Force. Derzeit würden "alle beim FC Bayern eine besondere Verantwortung für den Klub und darüber hinaus für den Fußball spüren. Dieser Verantwortung wollen wir gerecht werden", sagte Kahn.

Vorstand, Aufsichtsrat, Trainer und Mannschaft hätten mit ihrem Verzicht auf 20 Prozent ihres Gehalts bereits gezeigt, "dass es heute mehr denn je um Solidarität geht. Sie demonstrieren damit außerdem: Mir ist es nicht egal, was mit meinem Arbeitgeber, meinem Verein passiert. Wir sprechen nicht umsonst immer von der Bayern-Familie."

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading