Systemwechsel gegen Magdeburg? TSV 1860: Dauerbrenner Willsch gesperrt - Jetzt ist Köllner gefragt

Löwen-Trainer Michael Köllner muss gegen Magdeburg umdisponieren. Foto: Rauchensteiner/Augenklick

Rechtsverteidiger Marius Willsch wird dem TSV 1860 beim Heimspiel gegen Magdeburg gelbgesperrt fehlen. Trainer Michael Köllner könnte deswegen nun sogar sein System umstellen und erstmals mit einer richtigen Dreierkette spielen lassen.

 

München - Das 1:1 in Meppen war für den TSV 1860 das elfte Ligaspiel in Folge ohne Niederlage und der nächste Schritt in Richtung Klassenerhalt. Allerdings mussten die Löwen beim Gastspiel in Niedersachsen trotz des Punktsgewinns einen kleinen Rückschlag hinnehmen.

Dauerbrenner Marius Willsch, der seinen auslaufenden Vertrag am Montag bis 2022 verlängerte, sah in Meppen seine fünfte Gelbe Karte und wird den Löwen somit im Heimspiel gegen Magdeburg erstmals in dieser Saison fehlen. Der 28-Jährige ist der absolute Dauerbrenner bei den Sechzgern, Willsch verpasste in dieser Spielzeit noch kein einziges Spiel.

Herbert Paul steht als Ersatz für den Rechtsverteidiger bereit. Allerdings könnte die Sperre auch dazu führen, dass Trainer Michael Köllner zum ersten Mal in seiner Amtszeit einen Systemwechsel vornehmen wird. Gegen den Tabellenfünfzehnten aus Sachsen-Anhalt ist der Übungsleiter möglicherweise zum Umbauen gezwungen.

Drei Innenverteidiger gegen Magdeburg?

Eine Möglichkeit wäre natürlich, dass Paul Willsch eins zu eins ersetzen wird und die übliche Viererkette mit Phillipp Steinhart, Aaron Berzel und Dennis Erdmann bestehen bleibt. Eine andere Option wäre jedoch eine Umstellung auf ein 3-5-2-System, wie es unter Köllner noch nie gespielt wurde. 

In diesem Fall würde mit Felix Weber ein dritter Innenverteidiger in die Startelf rücken, Steinhart würde in der Folge auf die linke Außenbahn rücken. Den rechten Part könnte Efkan Bekiroglu übernehmen. In diesem System könnten die Löwen sehr flexibel auftreten, da die Dreierkette im Spiel gegen den Ball zu einer Fünferkette werden würde.

Rückt Köllner vom Erfolgssystem ab?

Eine berechtigte Frage, die auch gestellt werden muss: Rückt Köllner wirklich von seiner erfolgreichen Viererkette ab, die unter seiner Regie bislang ohne Niederlage geblieben ist? Der Trainer sieht seine Mannschaft zum momentanen Zeitpunkt noch nicht auf Top-Niveau, was einen möglichen Systemwechsel unwahrscheinlicher macht. "Wir sind qualitativ noch nicht auf einem Top-Niveau, müssen Woche für Woche im Training alles geben, damit wir stärker werden", so Köllner nach dem Auswärtsspiel in Meppen bei "Magenta Sport".

Im Moment spricht also vieles dafür, dass die Löwen auch gegen Magdeburg im gewohnten System auflaufen werden und Paul den gesperrten Willsch ersetzen wird.

 

2 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading