Stark und trotzdem verloren TSV 1860: Mölders geht voran - die Noten für die Löwen gegen Rostock

Sascha Mölders (l), hier im Zweikampf mit Nico Neidhardt, war der beste Löwe auf dem Platz. Foto: imago images / Eibner

Der TSV 1860 ist gegen Rostock zeitweise das bessere Team - und kassiert trotzdem die nächste Niederlage. Wer war gut, wer war schlecht? Die Noten für die Löwen in der Einzelkritik. 

 

Rostock – Hart gekämpft, teilweise dominiert und doch wieder verloren. Zwei einfache Tore des Gegners und die eigene Glücklosigkeit vor dem Tor beziehungsweise und extrem starker Rostocker Keeper bringen den Löwen den nächsten Rückschlag (1:2) und den zwischenzeitlichen Tabellenplatz 16 ein. 

Dabei stimmte die Leistung weitgehend - allen voran Sascha Mölders konnte überzeugen. 

Die Noten für die Löwen

HENDRIK BONMANN - NOTE 3: Zwei Rettungstaten gegen Breier, insgesamt aufmerksam. Bei Rostocks Toren chancenlos.

HERBERT PAUL - NOTE 3: Zurück in der Startelf und weitgehend stabil. In der Offensive könnte mehr kommen.

AARON BERZEL - NOTE 4: Schon gegen Uerdingen kampfstarker Verteidiger, in Rostock ebenfalls zu Beginn rustikal wie souverän. Beim zweiten Rostocker Tor aber eben nicht rigoros genug.

Erdmann mit unnötiger Gelb-Sperre

DENNIS ERDMANN - NOTE 4: Sechzigs Ex-Rostocker Nummer eins lieferte weitgehend einen seiner besseren Auftritte im 1860-Trikot. Zweikampf- und lautstark, aber auch ab und an wacklig. Und: Fing sich eine absolut vermeidbare Gelbsperre wegen Meckerns.

PHILLIPP STEINHART - NOTE 3: Der Linksverteidiger musste schon nach einer halben Stunde verletzt vom Rasen. Bis dahin hielt er seine Seite besser dicht, als angesichts der gefährlichen Rostocker zu erwarten war.

DANIEL WEIN - NOTE 3: Verrichtete viel Laufarbeit und wäre beinahe Assistgeber geworden: Starker Außenrist-Pass und präzise Flanke jeweils auf Mölders.

TIM RIEDER - NOTE 3: Kampfschwein in der Löwen-Zentrale. Mit und ohne Ball aktiv und mit Oberwasser im Mittelfeld. Von Ex-Löwe Bülow schmerzhaft gefällt.

Willsch hat den Ausgleich auf dem Fuß

MARIUS WILLSCH - NOTE 4: Etwas zu vorschneller Abschluss nach zuvor schöner Einzelaktion, bei der ein Querpass eventuell ratsamer gewesen wäre. Vergab kurz vor Schluss das 2:2.

TIMO GEBHART - NOTE 3: Sechzigs Ex-Rostocker Nummer zwei haute sich sichtlich rein. Agierte mit Licht und Schatten: sein Außenrist-Schuss war leichte Beute für Kolke, die ein oder andere Szene bereite er gekonnt vor - auch das 1:2.

STEFAN LEX - NOTE 4: Rückkehrer in die Startelf, nachdem er zuletzt im Kader gefehlt hatte. Starke Vorarbeit für Mölders, ansonsten keine großen Szenen und vorzeitig ausgewechselt.

Mölders marschiert - und hat Pech

SASCHA MÖLDERS - NOTE 2: Bester Löwe. Der Ersatzkapitän machte früh auf sich aufmerksam: Abseitstorschütze, Aluminiumtreffer - als wollte er beweisen, was er auf seine alten Tage noch drauf hat. Traf nach einer Stunde im Sitzen, hatte noch zwei gute Chancen. Starker Auftritt.

LEON KLASSEN - NOTE 4: Ersetzte Steinhart und fügte sich anfangs gut ein. Köpfte am Tor vorbei, bevor er beim 0:1 - von den Kollegen alleingelassen - zu spät bei Torschütze Ahlschwede war. Auch beim 0:2 zu weit weg. Positiv: Assistgeber für Mölders.

PRINCE OSEI OWUSU und MARKUS ZIEREIS kamen zu spät für eine Bewertung. 

Umfrage

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading