Staatsdinner im Buckingham Palast Herzogin Kate: Schon wieder trägt sie Schmuck von Prinzessin Diana

Herzogin Kate (rechts) greift immer wieder auf Schmuckstücke von Lady Di zurück Foto: [M] Imago/Dave Chancellor/ZUMA Press/instagram.com/kensingtonroyal

Sie hat es schon wieder getan: Beim Staatsbankett im Buckingham Palast verzauberte Herzogin Kate mal wieder alle. Vor allem eines ihrer Schmuckstücke sorgte am Dienstagabend für Aufsehen.

Eigentlich sollten bei dem Staatsbankett im Buckingham Palast die royalen Gäste aus den Niederlanden im Fokus stehen. Queen Elizabeth II. (92) hatte König Willem-Alexander (51) und seine Frau, Königin Máxima (47), zu einem zweitägigen Besuch nach London eingeladen. Und obwohl auch die niederländische Königsdame mit prunkvollem Kopfschmuck nicht geizte, stahl ihr am Dienstagabend eine andere die Show. Herzogin Kate (36), frisch aus der Babypause zurück, verzauberte die anwesenden Gäste mit einem funkelnden Accessoire.

Die Frau von Prinz William (36) kombinierte zu der hellblauen Abendrobe ihres Lieblings-Modelabels Alexander McQueen ein altbekanntes Schmuckstück: die Cambridge Lover's Knot Tiara von Prinzessin Diana (1961-1997). Die dazugehörigen, tropfenförmigen Ohrringe stammen ebenfalls aus der Schmuckschatulle ihrer viel zu früh verstorbenen Schwiegermutter. Bilder des royalen Abendlooks hat der Kensington Palast auf Instagram veröffentlicht.

Aller guten Dinge sind drei

Das offizielle Staatsbankett, an dem auch die britische Premierministerin Theresa May (62) teilgenommen hatte, war nicht der erste Anlass, zu dem Herzogin Kate die Tiara trug. Das erste Mal zeigte sie sich mit dem geschichtsträchtigen Accessoire bereits im Juli 2017. Damals trug sie die Tiara im Rahmen eines spanischen Staatsbesuches am britischen Königshof. Fünf Monate später, im Dezember 2017, schmückte die über 100 Jahre alte Tiara dann ihr Haupt beim alljährlichen Winterball im Buckingham Palast. Queen Mary (1867-1953) ließ die Lover's Knot Tiara bereits im Jahr 1914 anfertigen. Später vererbte sie es an ihre Enkelin, Queen Elizabeth II.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null