"Sie werden alles tun" Leroy Sané: Warum plötzlich vieles für den FC Bayern spricht

Begehrt: Leroy Sané von Manchester City. Foto: imago/VCG

Der FC Bayern geht bei Wunschspieler Leroy Sané in die Offensive. Vieles spricht jetzt dafür, dass der Transfer des deutschen Nationalspielers von Manchester City doch zustande kommt. Eine Einordnung.

 

München - Charmeoffensive des FC Bayern! Der deutsche Rekordmeister geht im Transfer-Werben um Superstar Leroy Sané offensichtlich in den Endspurt.

Und: Die Münchner haben offenbar doch gute Aussichten auf eine Verpflichtung des begehrten Tempodribblers. "Er muss sich entscheiden. Wenn er gehen will, kann er das, aber wir wären traurig", sagte Pep Guardiola, Sanés aktueller Trainer bei Manchester City, laut "BBC" am Mittwoch (Ortszeit) auf der Asienreise der "Citizens".

Von Manchester City zum FC Bayern?

ManCity würde den Außenangreifer gerne halten, bekräftigte der einstige Bayern-Coach und relativierte: "Es liegt nicht in unseren Händen". Zuletzt hatte die "Sport Bild" berichtet, dass das Management des deutschen Nationalspielers Sané Anfang kommender Woche ein Konzept der Bayern vorlegen wolle.

Laut "Bild" steht umgekehrt Manchester City unter Druck! Zum einen, weil Ermittlungen gegen den Englischen Meister wegen etwaiger Verstöße gegen das Financial Fairplay liefen, da die Transferausgaben (485 Millionen Euro in drei Jahren!) die Transfereinnahmen deutlich überstiegen.

Und, weil ein Wechsel absehbar vor dem 8. August abgewickelt werden müsste, weil dann das Transferfenster in England schließe – ergo, nur noch Spieler aus der Premier League gekauft werden können, aber englische Klubs selbst nicht mehr einkaufen dürfen.

Leroy Sané: Charmeoffensive des FC Bayern

Hinzu kommt eine neue Charmeoffensive von Bayern-Trainer Niko Kovac. "Unsere Verantwortlichen zeigen ihm einen klaren Plan auf, der abgesprochen ist. Wir sind da sehr fokussiert und zielorientiert", sagte der kroatische Coach der "Sport Bild" über das Werben um Sané: "Leroy weiß, was er hier zu erwarten hat. Wenn ein Spieler mit solchen Kapazitäten zum FC Bayern wechselt, kennt er seine Aufgaben."

Klingt so, als rechne der 47-jährige Trainer fest mit einer Verpflichtung des gebürtigen Esseners, der beim FC Schalke ausgebildet wurde, ehe er "Königsblau" 2016 in Richtung Insel verließ.

Selbst der Bundestrainer machte sich für einen Transfer seines Leistungsträgers zu den Bayern stark. "Bayern München ist ein ambitionierter Verein, der immer um alle Titel mitspielen will. Von daher, wenn der Wechsel zustande käme, wäre das für ihn eine gute Geschichte und für uns auch", erklärte Joachim Löw der "Bild": "Für Deutschland wie auch die Bundesliga wäre es gut."

FC Bayern: Endspurt um Leroy Sané

Mehr als 100 Millionen Euro müssten die Bayern demnach bezahlen – einzig als Ablöse. Boni, Beraterhonorar mit eingerechnet, ein Gehalt für bis zu fünf Jahre – die Münchner kämen schnell in Sphären eines Gesamtvolumens von bis zu 200 Millionen Euro.

"Dass der Transfermarkt nicht einfach ist, sieht man. Aber ich weiß auch, dass unsere Verantwortlichen sehr hart dafür arbeiten, dass das klappt", sagte Kovac zum Kampf um Sané: "Sie werden alles tun, diesen Transfer zu realisieren. Wir wissen alle, dass Leroy Sané unser Wunschspieler ist. Das weiß die Öffentlichkeit, das wissen wir."

Der Endspurt ist eingeleitet. Die Frage ist, ob dem FC Bayern die Kraft ausgeht oder am Ende der vielleicht spektakulärste Transfer der Vereinsgeschichte steht?

Lesen Sie hier: Nach Foul - Bayern-Star rastet gegen AC Mailand aus

Lesen Sie auch: Rückzug von Uli Hoeneß - Ursachen und Folgen für den FC Bayern

 

10 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading