Robben ist jetzt Jugendtrainer FC Bayern: Das machen die Wembley-Helden von 2013 heute

Mandzukic, Robben und Dante (v.l.) spielten im Champions-League-Finale 2013 alle wichtige Rollen. Heute ist keiner von ihnen mehr beim FC Bayern. Die AZ zeigt, wie es der Startelf aus dem Finale von Wembley heute ergeht. Foto: firo/Augenklick, AZ-Montage

25. Mai 2013: Der FC Bayern krönt sich mit einem 2:1-Sieg gegen Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger. Die AZ zeigt, was die Wembley-Helden heute machen.

 

München - Arjen Robben hat den FC Bayern erst im Sommer verlassen. Trotzdem stellte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge dem Niederländer auf der Jahreshauptversammlung eine Rückkehr in Aussicht – wohlgemerkt mit einem Augenzwinkern. 

"Vielleicht wird Arjen auch als Trainer zum FC Bayern kommen, wenn er etwas Erfahrungen gesammelt hat", sagte der Bayern-Boss. Der Grund: Robben trainiert nach seinem Karriereende aktuell die F-Jugend des TSV Grünwald in der auch sein siebenjähriger Sohn Kai spielt.

FC Bayern: Arjen Robben ist "Mr. Wembley"

Sollte der einstige Flügelflitzer tatsächlich zum Verein zurückkehren, würde wohl vielen Fans das Herz aufgehen. Robben gehört zu den besten Spielern der jüngeren Vereinsgeschichte und wird von den Anhängern zudem als "Mr. Wembley" gefeiert: Beim 2:1-Sieg gegen Borussia Dortmund erzielte Robben in eben jenem Fußball-Tempel den Siegtreffer und krönte den FC Bayern zum Champions-League-Sieger 2013.

Eine Sternstunde des deutschen Rekordmeisters, die immer mit seinem Namen verbunden sein wird. Doch was machen eigentlich die anderen Wembley-Helden? Einige, wie Thomas Müller oder Manuel Neuer sind noch aktiv und spielen noch in München. Andere versuchen ihr Glück im Ausland oder sind inzwischen zu Geschäftsmännern geworden.

Klicken Sie sich durch unsere Galerie und erfahren Sie, was aus den Wembley-Helden von damals geworden ist.  

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading